Armin Lansing leitet die Selbsthilfegruppe „Trennungsschmerz & Liebeskummer“, die sich nach der Corona-Pause nun wieder alle 14 Tage dienstags trifft. Gegründet hat der 67-Jährige sie, als er sich selbst in einer schwierigen Phase befand. © Meike Holz
Trennung als Chance

„So einen finde ich nie wieder“

In der Selbsthilfegruppe „Trennungsschmerz & Liebeskummer“ treffen sich Menschen, die das Aus ihrer Partnerschaft verarbeiten möchten. Dazu gehört, das Ende der Beziehung überhaupt erstmal als Realität anzuerkennen.

Die Trennung als Chance zu begreifen, sich selbst weiter zu entwickeln. Das ist ein Ziel der Selbsthilfegruppe „Trennungsschmerz & Liebeskummer“. Formulieren lässt es sich einfach. Wie schwierig es aber zu erreichen ist, weiß Armin Lansing genau. Denn der 67-Jährige hat die Gruppe gegründet, als er sich selbst in einer schwierigen Phase befand.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Regionales
Jahrgang 1972. Recklinghäuser. Hat in Göttingen studiert (Diplom-Sozialwirt) – und parallel dazu als freier Sportjournalist gearbeitet. Volontariat beim Medienhaus Bauer. Anschließend Politik-/Nachrichtenredaktion. Seit 2005 in der Regional- bzw. Kreisredaktion. Fühlt sich in der Stadionkurve genauso wohl wie im großen Saal des Ruhrfestspielhauses. Filmpreisträgerin oder Vierlingsmutter, ehrenamtlicher Seelsorger oder professioneller Sportler, Existenzgründerin oder Holocaust-Überlebender: Es sind die Begegnungen mit Menschen, die er an seinem Beruf so schätzt.
Zur Autorenseite
Markus Geling