Noch stehen - relativ trockene - Maispflanzen auf den Feldern. © Thomas Schönert
Ernte

„Vertrockneter Mais“ auf den Feldern

Ein Teil der Maisfelder im Kreis Recklinghausen ist längst abgeerntet, ein anderer noch bewachsen - mit relativ trockenen Pflanzen. Landwirt Friedrich Steinmann erklärt die Gründe.

„Warum steht der vertrocknete Mais noch auf dem Feld?“, fragt der Spaziergänger am Stadtrand von Recklinghausen. Tatsächlich machen die Maispflanzen aus Laien-Sicht keinen guten Eindruck – gelb-braun hängen die Blätter, ein eher trauriges Bild. Und noch sind auf vielen Feldern im Kreis Recklinghausen die trockenen Maispflanzen zu sehen. „Das etwas ungesunde Aussehen des Mais ist dessen normaler Reifeprozess. Dass die Felder noch nicht abgeerntet sind – das hat nichts mit faulen Bauern zu tun, sondern ist so beabsichtigt“, stellt Friedrich Steinmann schmunzelnd fest. Das Ernten sei hier keineswegs vergessen worden.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Regionales
Geboren 1962 in Dortmund, aufgewachsen in Recklinghausen, wo er auch heute mit seiner Familie lebt. Zwischenzeitlich verschlug es ihn zum Studium und zur Promotion nach Köln und Bochum. Dabei standen Germanistik und Philosophie im Mittelpunkt. Als Freund des Schreibens und mit viel Neugierde auf Menschen und ihre Geschichten fühlt er sich im Journalismus am richtigen Platz.
Zur Autorenseite
Thomas Schönert