Auch das Maler-Handwerk schiebt eine Vielzahl von Aufträgen vor sich her. © picture alliance / dpa
Konjunkturumfrage

Wer einen Handwerker benötigt, braucht vor allem viel Geduld

Elf bis 15 Wochen Wartezeit sollten Kunden einkalkulieren, die Sanierungen oder Renovierungen in den eigenen vier Wänden planen. Lieferengpässe treiben zudem die Preise in die Höhe.

Wer größere Sanierungs- oder Renovierungsmaßnahmen in seinem Haus plant, sollte das mit großem zeitlichen Vorlauf mit seinen Handwerksunternehmen besprechen. Denn Maler und Lackierer, Klempner, Elektrotechniker, Tischler oder Fliesenleger sind mit Aufträgen mehr als eingedeckt. Wer einen Handwerker aus dem Ausbaugewerbe benötigt, muss im Durchschnitt 11,5 Wochen warten, bis er an der Reihe ist. Bei Maurern, Zimmerern oder Dachdeckern sind es sogar mehr als 15 Wochen. Diese Werte hat die Handwerkskammer Münster (HWK), die auch für den Kreis Recklinghausen zuständig ist, im Zusammenhang mit ihrer Herbst-Konjunkturumfrage ermittelt. „Dringende Reparaturarbeiten werden von den Betrieben allerdings auch kurzfristig abgewickelt“, beruhigt Handwerkspräsident Hans Hund die Verbraucher.

Keine Aussicht auf eine Entspannung der Situation

Trotz Corona: Handwerk spürt konjunkturellen Aufschwung

Hohe Infektionszahlen verunsichern die Betriebe

Handwerkskammer steht einer Impflicht positiv gegenüber

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.