Eine steife Brise weht durch die offene Etage: Im ersten Stock des Turms I erläutert Bauingenieur Christian Stojek die notwendigen Schritte für die Betonsanierung.
Eine steife Brise weht durch die offene Etage: Im ersten Stock des Turms I erläutert Bauingenieur Christian Stojek die notwendigen Schritte für die Betonsanierung. © Meike Holz
Rathaussanierung - mit Video

Blick hinter den Bauzaun: So sieht es aktuell im Marler Rathaus aus

Die 78 Millionen Euro teure Sanierung des Marler Rathauses schreitet voran: Die Stadt gewährt jetzt einen Blick in den völlig entkernten Turm I und das Zentralgebäude.

Ein kalter Wind pfeift durch die offenen Etagen, der Blick des Betrachters trifft überall auf nackten Beton. Der fünfgeschossige, 35 Meter hohe Turm I des Marler Rathauses ist vollkommen entkernt, alle Fassadenteile sind demontiert, alle Innenverkleidungen sind abgebaut, Estrichböden weggefräst, Elektrokabel, Heizkörper und Wasserleitungen herausgerissen und abtransportiert. Und so wird der Blick frei für das Wesentliche, für die kühne Architektur der Moderne, die bundesweit ihresgleichen sucht.

Blick hinter den Bauzaun

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963, In Marl-Lenkerbeck geboren und aufgewachsen, in Münster studiert, dann zurück nach Marl. Seit 31 Jahren im Dienst des Medienhauses Bauer. Jetzt zurück in der Marler Lokalredaktion. Verheiratet, zwei Kinder, leidenschaftlicher Radfahrer, interessiert an den Menschen vor Ort.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.