Coronavirus

Corona in Marl: Zwei weitere Todesfälle, viele Neuinfektionen

In dieser Woche meldet das Kreisgesundheitsamt 341 neue Corona-Infektionen und weitere Todesfälle in Marl. Beim Inzidenzwert gibt es einen positiven Trend.
Ein Schulkind hält seinen negativen Corona-Test in der Hand.
Ein Schulkind hält seinen negativen Corona-Test in der Hand. © MZ-Archiv

Durch den Tod einer 85-jährigen Frau und eines 87-jährigen Mannes erhöht sich die Zahl der in Marl an oder mit Corona verstorbenen Menschen auf 174. Dazu meldet das Kreisgesundheitsamt im Vergleich zur Vorwoche 341 neue Infektionen. Seit Pandemiebeginn wurden in Marl 26.992 (26.651) Fälle bestätigt. Weiterhin gilt, dass die Dunkelziffer wahrscheinlich höher ist. Hintergrund: Seitdem Coronatests nicht mehr kostenfrei für alle zugänglich sind, wird weniger getestet.

Inzidenzwert sinkt

Erneut gesunken ist die 7-Tage-Inzidenz. Der Wert liegt aktuell bei 402,1 (468,5). Damit liegt Marl aber deutlich über dem Durchschnitt im Kreis Recklinghausen (370,8). Den Höchstwert verbucht Castrop-Rauxel (473,2), den niedrigsten Wert hat Waltrop (196,8).

Für den Kreis melden die Behörden neun weitere Todesfälle. Verstorben sind eine Frau (90) aus Castrop-Rauxel, eine Frau (98) aus Dorsten, eine Frau (90) und ein Mann (81) aus Gladbeck, zwei Männer (82/91) aus Herten sowie drei Männer (79/88/89) aus Recklinghausen.

Seit Ende Juli ist das Impfzentrum in Marl-Hüls in Betrieb. In der Geschäftsstelle des Deutschen Roten Kreuzes, Bachstraße 34, wird freitags von 15 bis 19 Uhr geimpft – auch ohne Termin. Der Kreis Recklinghausen verlegte seine Impfstelle in Castrop-Rauxel aufgrund der geringen Nachfrage nach Marl.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.