Die Heinrich-Kielhorn-Schule an der Riegestraße hat einen hohen Sanierungsbedarf. © Meike Holz
Meinung

Ran an die Sanierung der Heinrich-Kielhorn-Schule!

Die Verwaltung ist mit ihren kostensparenden Umzugsplänen krachend gescheitert, sagt Thomas Brysch

Der Vor-Ort-Termin hat es an den Tag gebracht: Weder die Verwaltungsspitzen der Stadt noch die Mitglieder des Schulausschusses hatten eine klare Vorstellung davon, in welchem baulichen Zustand sich die Heinrich-Kielhorn-Schule befindet und welche Chancen dieses großzügige Gebäude bietet, wenn es gerettet werden kann. Mit anderen Worten: In den letzten Jahren hatte sich kaum jemand für die wirklichen Probleme dieser so wichtigen Förderschule interessiert. Wäre das an einem Marler Gymnasium möglich gewesen? Sicher nicht.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963, In Marl-Lenkerbeck geboren und aufgewachsen, in Münster studiert, dann zurück nach Marl. Seit 31 Jahren im Dienst des Medienhauses Bauer. Jetzt zurück in der Marler Lokalredaktion. Verheiratet, zwei Kinder, leidenschaftlicher Radfahrer, interessiert an den Menschen vor Ort.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.