Jörg Müller. Foto: Martin Pyplatz © Martin Pyplatz
Kommentar

Die Mühlen des RVR mahlen langsam – aus Radfahrersicht zu langsam

Dass das für den Weiterbau der König-Ludwig-Trasse bis nach Oer-Erkenschwick und Datteln nötige Artenschutzgutachten immer noch nicht erstellt ist, lässt Radfahrer nur mit dem Kopf schütteln.

Seit rund zehn Jahren ist der Radweg auf der König-Ludwig-Trasse, also der früheren Zechen-Eisenbahnstrecke, auf der vor vielen Jahrzehnten Koks und Kohlen von Oer-Erkenschwick und Datteln zum Rhein-Herne-Kanal transportiert wurden, im Gespräch – und in der Mache. Im Süden, vor allem in Recklinghausen, kann man sich schon lange freuen. Denn die ersten Kilometer der tollen industriekulturellen Strecke vom Kanal bis Becklem sind fertig. Aber das letzte, für Radler aus Datteln und Oer-Erkenschwick entscheidende Stück, das fehlt noch.

Weshalb die Gutachtenvergabe so lange dauert, ist unverständlich

Über den Autor
Redakteur Ostvest
Motorradfahrer, Hundebesitzer (Labrador), Menschenfreund: Seit 1979 als Lokalreporter im Einsatz und stets an interessanten Geschichten interessiert.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.