Keine positiv Getesteten

Schulunterricht läuft in Oer-Erkenschwick trotz Corona störungsfrei

Das Coronavirus schwebt wie ein Damokles-Schwert über den Schulen in Oer-Erkenschwick. Seit dem Ende der Sommerferien wird dort wieder in Klassenräumen unterrichtet - bisher ohne Probleme.
An den Oer-Erkenschwicker Schulen läuft der Unterricht unter den aktuellen Coronabedingungen störungsfrei. Aktuell getestete Coronafälle gibt es nicht. © dpa

Trotz der vierten Corona-Welle läuft auch in Oer-Erkenschwick der Unterricht an allen Schulen seit dem Ende der Sommerferien wieder in den Klassenräumen. Und bis auf wenige Ausnahmen gab es bislang keine besonderen Corona-Vorkommnisse. „Bei uns sind aktuell weder Schüler noch Lehrer von Corona betroffen“, sagt beispielsweise Christian Huhn, der Direktor des Willy-Brandt-Gymnasiums. Seine Schule sei aber auf den Fall der Fälle gut vorbereitet. „Sollte ein Schüler positiv getestet werden, dann nehmen wir mit dem Gesundheitsamt Kontakt auf. Gemeinsam gehen wir dann die Sitzpläne der betroffenen Lerngruppe sowie die Kontaktumstände durch. Dann wird seitens der Behörde entschieden, wer in Quarantäne muss“, erläutert Huhn.

Schüler werden im Bedarfsfall digital beschult

Der oder die betroffenen Schüler hätten dann aber nicht frei. Vielmehr würden sie auf digitalem Weg wie während der Distanzunterrichtsphase vor den Sommerferien beschult. Genau so wäre auch die Vorgehensweise an der Christoph-Stöver-Realschule. „Wir hatten in der vergangenen Woche einen Quarantänefall, und aktuell befinden sich noch zwei Schüler in der Türkei“, berichtet die stellvertretende Schulleiterin Ruth Petek. Die beiden Schüler sind wegen der Erkrankungen der Eltern derzeit noch in Kontaktquarantäne. Auch an der Realschule sind die Abläufe für den Fall einer Positiv-Testung eines Schülers klar. „Dann müssten die vor und hinter sowie direkt daneben sitzenden Schüler in Quarantäne. Die letztliche Entscheidung fällt aber das Gesundheitsamt. Und die zu Hause bleiben müssenden Schülerinnen und Schüler würden dann über I-Serve unterrichtet oder bekommen über diesen digitalen Lernkanal ihre Aufgaben zugeschickt“, sagt Ruth Petek.

Aufgabenpakte kämen sogar in den Briefkasten

Auch an der Paul-Gerhardt-Hauptschule gibt es aktuell keine während des Unterrichts festgestellten Corona-Fälle. „Es liegen zwar aus der Woche davor vier Krankmeldungen von Schülern vor, die offenbar vor dem Wiederbeginn der Schulzeit mit dem Coronavirus in Berührung gekommen sind. Aktuell ist bei uns aber niemand positiv getestet worden“, berichtet Volkmar Schäpers, der Rektor der Schule. Die Tests an der Paul-Gerhardt-Schule finden jeweils montags und donnerstags statt. Sollten Schüler dabei ein positives Testergebnis haben, dann müssten sie in Absprache mit dem Gesundheitsamt in eine 14-tägige Quarantäne. „Wir würden den Schülern dann allerdings ihre Lern- und Aufgabenpakete online zur Verfügung stellen, oder sie sogar übers Internet am Unterricht teilhaben lassen. Wo das nicht möglich ist, würden wir den Schülern die Schulaufgaben in Schriftform nach Hause bringen. All das ist für die Lehrerinnen und Lehrer an unserer Schule natürlich ein erheblicher, zusätzlicher Arbeitsaufwand“, sagt Schäpers.

Ein vorsorglicher Quarantänefall in Rapen

An der Clemens-Höppe-Schule befindet sich gerade ein Kind in Quarantäne. „Diese Quarantäne ist allerdings rein vorsorglicher Natur, weil sich der Vater ebenfalls in Kontaktquarantäne befindet und dessen Testergebnis noch aussteht“, erläutert Schulleiterin Christel Berg. Auch an der Haardschule und auch an der Ewaldschule gibt es gerade keinen aktiven Coronafall. „Sollte der eintreten, dann würden wir, nachdem feststeht, um welches Kind genau es sich handelt, mit dem Gesundheitsamt die weitere Vorgehensweise absprechen“, sagt Rektorin Tina Reinicke. Die Albert-Schweitzer-Grundschule war am Mittwoch nicht zu erreichen.

Drei Neuinfektionen in der Stadt

  • Stand Mittwoch hat das Gesundheitsamt drei Neuinfektionen in Oer-Erkenschwick gemeldet (gesamt 1.827). Gleichzeitig werden vier weitere Personen als wieder gesundet gelistet (1.722).
  • Aktuell sind 37 Bürger coronakrank.
  • Der Inzidenzwert steigt auf 72,9. Das ist die drittniedrigste Zahl im Kreis Recklinghausen. Nur in Waltrop (54,3) und Haltern (58,1) liegt der Inzidenzwert niedriger. Den höchsten gibt es mit 200 in Gladbeck.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt