Keine Farben mehr: In seinem Tattoo-Studio Daily Bread in Oer-Erkenschwick darf Tobias Probst nur noch Schwarz, Weiß oder Grau benutzen.
Keine Farben mehr: In seinem Tattoostudio Daily Bread in Oer-Erkenschwick darf Tobias Probst nur noch Schwarz, Weiß oder Grau benutzen. © Meike Holz
Neue EU-Verordnung

Tätowierer Tobias Probst: Farben im Wert von 4000 Euro landen im Müll

Seit Anfang Januar dürfen Tätowierer viele Farben nicht mehr benutzen. Im Studio „Daily Bread Tattoo“ in Oer-Erkenschwick landen Farben im Wert von über 4000 Euro im Müll.

Mit bunten Tattoos ist seit Dienstag (4.1.) Schluss im Tattoo-Studio Daily Bread in Oer-Erkenschwick. Denn die kürzlich geänderte REACH-Verordnung der EU verbietet Tattoo-Farben, die bestimmte Konservierungs- und Bindemittel enthalten. Sie stehen im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
1997 in Dortmund geboren. Dort seit 2017 für die Ruhr Nachrichten im Einsatz. Habe die Stadt dabei neu kennen und lieben gelernt. Mag die großen und kleinen Geschichten um mich herum, Bücher, schreiben und fotografieren.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.