Tatjana Mlinar und ihr Ehemann Ludger Fischer sorgen sich, nachdem bei "Mutter Wehner" ein Wolf gesichtet worden ist, um ihre bald zehn Alpakas in Oer-Erkenschwick. © Archiv/Montage: Westnews
Wachhund und hoher Zaun

Wolf in der Haard: Alpaka-Besitzer in Oer-Erkenschwick sorgen sich um ihre Tiere

Der bei „Mutter Wehner“ gesichtete Wolf sorgt nicht nur bei Landwirten für gemischte Gefühle. Tatjana Mlinar, die in Oer-Erkenschwick eine Alpaka-Herde besitzt, sorgt sich nun um ihre Tiere.

Auf dem Bauernhof Fischer an der Sinsener-/Ecke Theodorstraße ist man seit der Wolfsichtung in der Haard bei „Mutter Wehner“ in Oer-Erkenschwick besorgt. Der Haardrand, wo am vergangenen Freitag (6. 5.) von einem Hundeführer ein Wolf gesehen und auch fotografiert worden ist, ist von dem Gehöft nur wenige hundert Meter entfernt. Und auf dem Bauernhof leben neben vielen Hühnern und Pferden auch neun Alpakas – draußen in einem großzügigen Gehege. Die Eigentümer, Tatjana Mlinar und ihr Ehemann Ludger Fischer, sind nun unsicher, ob ihre Tiere nun in Gefahr sind.

Wölfe graben sich auch unter den Schutzzäunen durch

Auch Schäfer mit Wanderherden in Oer-Erkenschwick sind in Sorge

Über den Autor
Redakteur Ostvest
Motorradfahrer, Hundebesitzer (Labrador), Menschenfreund: Seit 1979 als Lokalreporter im Einsatz und stets an interessanten Geschichten interessiert.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.