Mehr Sicherheit für Mensch und Tier: Jäger Alois Deitermann fordert ein Tempolimit für das Hochfeld. © Alexander Spieß (Archiv)
Zu viele Wildunfälle

Alois Deitermann fordert Tempolimit auf dem Hochfeld – Stadt berät

Mit seiner Anzeige gegen die Stadt wegen Tierquälerei ist Alois Deitermann gescheitert. Das von ihm geforderte Tempolimit für die Straße „Hochfeld“ könnte jedoch kommen.

Mehr als ein Dutzend Rehe sind im vergangenen Jahr auf der Straße „Hochfeld“ totgefahren worden. Die gestiegene Zahl der Wildunfälle führt der örtliche Jäger Alois Deitermann auf zwei Faktoren zurück: den neuen Spazierweg zwischen Hochfeld und Essel und zu schnell fahrenden Autos auf dem Hochfeld.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Ist davon überzeugt, dass das Leben selbst die besten und bewegendsten Geschichten liefert. Man müsse nur aufmerksam zuhören, beobachten und die richtigen Fragen stellen. Glaubt immer noch, dass es eine gute Idee ist, jenseits der 40 Handball zu spielen. Ist in der Region gerne mit dem Rad unterwegs. Dortmunder Junge, verheiratet, Vater von zwei Söhnen.
Zur Autorenseite
Alexander Spieß

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.