Angstraum für viele Frauen: der Busbahnhof samt Tiefgarage. © Meike Holz
Menschen nicht wegschicken

Angstraum Bahnhofstiefgarage: Grüne sehen die Stadt in der Pflicht

Die Grünen unterstützen die Frauenkommission in ihrem Einsatz gegen Angsträume in Recklinghausen. Dazu müsste den Obdachlosen und Drogensüchtigen geholfen werden, die diese Angst auslösen.

Für ihren Antrag, den Angstraum Bahnhofsumfeld zu beseitigen, bekommt die Ratskommission für Gleichstellungs- und Frauenfragen positive Rückmeldung aus der Politik. „Die Grünen Recklinghausen unterstützen die Frauenkommission bei ihrer Forderung einer konsequenten Beseitigung von Angsträumen in der Stadt“, erklärte der erste Sprecher der Grünen, Thorben Terwort. Dem Ortsverband sei es wichtig, dass an alle Beteiligten gedacht werde: „Sowohl die Menschen, die Angst empfinden, als auch die, die die Angst, wenn auch unbeabsichtigt, verursachen.“

Ein Platzverbot ist keine Lösung

Über die Autorin
Redakteurin
Die meisten Geschichten “liegen” auf der Straße. Wir Lokalredakteurinnen und -redakteure müssen sie nur sehen, aufheben und so recherchieren, dass daraus ein guter, lesenswerter Artikel wird. Darum gehe ich mit offenen Augen, gespitzten Ohren und ganzem Herzen durch die Städte, für die ich seit 1990 im Einsatz bin. Aktuell treffen Sie mich in Recklinghausen. Und wenn Sie mich dort erkennen und eine Geschichte für die Recklinghäuser Zeitung haben: Sprechen Sie mich gerne an!
Zur Autorenseite
Silvia Seimetz

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt