Sieben-Tage-Inzidenz in Recklinghausen steigt minimal – keine neuen Todesfälle

Eine Person in medizinischer Schutzkleidung hält ein Wattestäbchen in der Hand.
Zuletzt hatte das Kreisgesundheitsamt für die Stadt Recklinghausen am 26. August die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus nach oben korrigieren müssen. © dpa
Lesezeit

Wie jeden Freitag, hat das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen seine Corona-Zahlen veröffentlicht. Was erleichternd auffällt: Zuletzt hatte die Behörde am 26. August die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus um zwei nach oben korrigieren müssen. Stand jetzt sind 326 Menschen in der Stadt Recklinghausen an oder mit einer Corona-Erkrankung gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz hingegen ist leicht gestiegen.

Offiziell sind in Recklinghausen 246 Menschen mit Corona infiziert

Und zwar von 200,5 in der Vorwoche auf nun 222,2. Das entspricht 246 aktuell mit dem Corona-Virus infizierten Bürgerinnen und Bürgern in Recklinghausen. Am vergangenen Freitag hatte das Kreisgesundheitsamt 222 Erkrankte gemeldet.

Was die Gesamtzahl der bislang infizierten Recklinghäuserinnen und Recklinghäuser angeht, kratzt die Stadt allmählich an der 40.000er-Marke. Stand jetzt hat es seit Beginn der Dokumentation stadtweit 39.744 Corona-Fälle gegeben. In der Vorwoche lag der Wert bei 39.492.

In sämtlichen Städten des Kreises Recklinghausen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 152,2 (Oer-Erkenschwick) und 281,3 (Herten), der Durchschnitt bei 234.