Corona lässt fünf Vereine und das Klimateam Recklinghausen noch zappeln

Peter Brautmeier vom ADFC Recklinghausen und seine künftigen „Mitbewohner“ an der Breiten Straße 15 stehen in den Startlöchern und warten auf das Ende der vierten Corona-Welle. © Medienhaus-Bauer
Lesezeit

Auf das üppige Zeitfenster, um nach einem geeigneten Namen für ihr gemeinsames Ladenlokal an der Breiten Straße 15 zu suchen, hätten die Vereine und das Klimateam sicherlich gerne verzichtet. Alle Beteiligten stehen in den Startlöchern. Aber die Pandemie mimt einmal mehr den Spielverderber. „Unsere Eröffnung hängt nur noch von Corona ab“, sagt Peter Brautmeier von der ADFC-Ortsgruppe Recklinghausen. Aktuell gehe das Sextett von einer Eröffnung im März dieses Jahres aus – unter dem Namen „Treffpunkt Klima und Mobilität“.

Eröffnung vor März „nicht verantwortbar“

Neben dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) scharren außerdem der Deutsche Alpenverein, der FUSS e.V., der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Verein „Radeln ohne Alter“ und das städtische „Team Klima und Mobilität“ mit den Hufen. „Eigentlich können wir sofort loslegen“, sagt Martin Kenschke, der Vorsitzende des Deutschen Alpenvereins, Sektion Recklinghausen. „Angesichts der momentanen Pandemie-Situation halten wir das aber für nicht verantwortbar.“

Leiter der Anlaufstelle wird Thomas Aehlig vom ADFC sein: „Uns schwebt vor, dass wir jeden Wochentag von 12 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr den Treffpunkt öffnen.“ Vor Ort können Besucher sich dann über die Aktivitäten der beteiligten Institutionen informieren. Auch Infoveranstaltungen zu Umwelt, Radfahren und Klimaschutz sowie Fahrradcodierungen sind geplant.