Hohe Investition

Die Feuerwehr in Recklinghausen bekommt zwei neue Spezial-Fahrzeuge

Die Stadt will mehr als 400.000 Euro zusätzlich für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr ausgeben. Die Politik stimmt dem zu. Allein 330.000 Euro kosten zwei neue Feuerwehr-Spezialfahrzeuge.
Die Stadt investiert in die Sicherheit: Es gibt mehr als 400.000 Euro für zwei neue Feuerwehr-Fahrzeuge. © Archiv

Bei den Autos handelt es sich zum einen um einen zweiten Einsatzleitwagen, ein mit Computer- und Kommunikationstechnik vollgestopftes Fahrzeug; er soll beinahe eine Kopie des bereits im Einsatz befindlichen Leitwagens werden. Der zweite soll künftig als Ersatz bereitstehen, falls der erste Leitwagen ausfällt. Kosten: etwa 200.000 Euro. Bei der weiteren Neuanschaffung handelt es sich um einen „Gerätewagen Logistik“ (etwa 130.000 Euro). Damit will die Feuerwehr künftig Materialien heranschaffen, die sie für allerlei Klein- oder Spezialeinsätze braucht, etwa für die Rettung von Tieren in Not, für Einsätze der Höhenretter oder bei Nachschub-Fahrten.

Die exakten Kosten für beide Autos lassen sich erst nach der nun bevorstehenden städtischen Ausschreibung benennen. Politiker aller im Rat vertretenen Parteien haben dem Kauf der Fahrzeuge im Feuerwehr-Ausschuss zugestimmt.

Außerdem hat die Politik auch kleinere Umbauten in der Hauptwache abgenickt (etwa 50.000 Euro) und will künftig auch für die Reinigung der Schutzanzüge der Feuerwehrleute Geld in die Hand nehmen. Diese soll nicht mehr die Feuerwehr selbst erledigen sondern eine professionelle Reinigungsfirma. 50.000 bis 100.000 Euro jährlich könnte das kosten. Die Politik hat die Stadtverwaltung aufgefordert, eine entsprechende öffentliche Ausschreibung zu starten und einen Vertrag über eine Laufzeit von zunächst einem Jahr abzuschließen.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt