Ziemlich ruhig und mit Straßenbahn: So sah es Ende 1917 auf dem Recklinghäuser Altstadtmarkt aus. © Archiv
Historisches

Die „Geburt“ der Ukraine wurde auch in Recklinghausen registriert

Die Weltpolitik machte um Recklinghausen oft einen Bogen, aber nicht um die Recklinghäuser Zeitung: So wurden hier auch die ersten Schritte der Ukraine bemerkt, wie der Stadtarchivar weiß.

Anfang 1918 bog der Erste Weltkrieg auf die Zielgerade ein – und nicht nur die internationale Öffentlichkeit blickte nach Osteuropa, sondern auch die Recklinghäuser Zeitung: Am 14. Januar 1918 war dort auf der Titelseite eine kleine, aber bedeutsame Meldung aus „Wolffs Telegraphischem Bureau“, der wichtigsten Nachrichtenagentur des Deutschen Reiches, zu finden: Ein hoher politischer Beamter aus Kiew ließ verlauten, dass es seit dem 10. Januar 1918 eine selbstständig auftretende ukrainische Verhandlungsdelegation gibt, die hinsichtlich einer Nachkriegsordnung in Osteuropa die Belange der Ukraine vertritt.

Trotzki begrüßte die Gründung der Ukraine (zunächst)

Finnland löst sich 2017 aus dem russischen Reichsverband

Der „Brotfrieden“ nutzt auch Recklinghausen

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.