Recklinghausen

Drogensüchtige und Bettler: Tiefgarage am Busbahnhof Recklinghausen als Angstraum

Viele haben ein mulmiges Gefühl, wenn sie am späten Abend eine Tiefgarage oder Parkhaus betreten müssen. In Recklinghausen fällt in diesem Zusammenhang zum Beispiel die Tiefgarage am Busbahnhof negativ auf. Hier tummeln sich Obdachlose und Suchtkranke, die nach Geld betteln oder in einer stillen Ecke Drogen konsumieren. Die Recklinghäuser Zeitung hat sich mit der Leiterin der Frauenberatungsstelle, Manuela Sabozin-Oberem, getroffen und gemeinsam sind wir die Hotspots und Angsträume in der uneinsichtigen Tiefgarage am Busbahnhof abgelaufen. Wie man sich im Parkhaus etwas sicherer fühlen kann, das erfahrt ihr im Video.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.