Europameisterschaft 2021

Früher war mehr EM

Dennis Calabrese weiß, wer Fußball-Europameister wird: „Italien! Die spielen Tiki-Taka, da werden sich einige umgucken.“ Die „Squadra Azzurra“ eröffnet die EM heute gegen die Türkei.
Eis in den Landesfarben der Heimat: Dennis Calabrese (l.) ist Deutsch-Italiener, Tamer Pak (r.) Deutsch-Türke. In der Mitte: Francesco Calabrese, Inhaber des gleichnamigen Eiscafés an der Kampstraße in der Innenstadt. © Jörg Gutzeit

Heute (11. Juni) beginnt die Fußball-EM 2020/2021. Doch, doch, ganz bestimmt, wir haben das extra nochmal recherchiert. Allein: Die entsprechende Stimmung will bislang nicht so recht aufkommen. Keine Fähnchen an den Autos, keine Fanmeile, die aufgebaut wird, und die Ständer mit entsprechenden Artikeln in der Innenstadt sind auch überschaubar.

„Ich freue mich auf die EM, aber wegen Corona bin ich weniger im Fußballfieber als sonst“, sagt Dennis Calabrese vom Eiscafé Calabrese an der Kampstraße. Dafür sorge unter anderem die Absage der Public Viewings. „Mit mehr Freiheiten wäre die EM für jeden angenehmer“, meint der Deutsch-Italiener. Dennoch will er das Eröffnungsspiel der Italiener gegen die Türken „im Rudel“ verfolgen. Mit sechs Freunden habe er sich einen Tisch im Boente-Biergarten reserviert: „Zwei Türken sind auch dabei.“

„Es wurde auch Zeit, dass die EM losgeht“

Auch sein Kollege Tamer Pak hat türkische Wurzeln: „Es wurde auch Zeit, dass die EM losgeht“, sagt er, räumt aber ein, dass er nicht so der „Fußball-Freak“ sei. Ein Trikot oder eine Fahne besitze er nicht. Aber er weiß: „Die Türkei hat eine gute und junge Mannschaft, die diesmal hoffentlich besser abschneidet.“ Sein Tipp für das Spiel gegen Italien: 1:1. „Wie weit die Mannschaft kommt, kann ich schlecht beurteilen, ich habe nicht so viele Spiele gesehen zuletzt“, sagt der Deutsch-Türke.

Calabrese tippt ein 2:1 für Italien: „Das ist klar! Die italienische Mannschaft ist wie die türkische verjüngt worden. Das wird ein geiles Spiel, knappes Spiel.“ Er drücke den Deutschen natürlich auch die Daumen, „aber wenn es gegen Italien geht, dann nicht, tut mir leid.“ Und überhaupt: Italien werde Europameister. „Die spielen Tiki-Taka, da werden sich einige wundern.“ Neben der „Squadra Azzurra“ zählt Calabrese Frankreich und England zu den Favoriten.

Und wie schätzt er die Chancen der deutschen Elf ein? Die Truppe von Jogi Löw sei breit besetzt und bekanntlich eine Turniermannschaft. Calabrese: „Sie schaffen es ins Viertelfinale. Aber wenn sie das erste Spiel gegen Frankreich direkt verlieren, sieht es schlecht aus.“

Überschaubares Deutschland-Zubehör

Wimpelkette, Autofähnchen, Schwarz-Rot-Gold-Schminkstift, Schweißbänder – die Artikel, die es zu dieser EM zu kaufen gibt, sind die gleichen wie bisher. Bloß kommen die Einzelhändler in der Innenstadt im Vergleich zu anderen Fußball-Turnieren mit einem Ständer für die Fan-Utensilien aus. Gekauft würden sie aber schon, sagt Hadi Alaws, Verkäufer bei „Tedi“ im Palais Vest. „Die Fächer waren bis oben hin voll“, deutet er auf die zu etwa einem Drittel gefüllten Ständereinheiten. „Von den Autospiegelüberziehern haben wir sehr viele verkauft, und von den Fächern auch“, so Alaws. Weniger gut gingen Becher und Klappern.

Hadi Alaws verkauft bei Tedi im Palais Vest Deutschland-Zubehör. Autospiegelüberzieher und Fächer seien besonders gefragt. © Jörg Gutzeit © Jörg Gutzeit

Schräg gegenüber bei Nanu Nana: Fehlanzeige. Wegen Corona verzögere sich der Verkauf von Schwarz-Rot-Gold-Artikeln, heißt es. Aber in der kommenden Woche, pünktlich zu den Deutschland-Spielen, gebe es Hawaiiketten, Umhänge, Autofahnen und ähnliches Zubehör.

Fernseher sind auch Fan-Artikel

Im Mediamarkt gibt es keine Fan-Artikel. „Doch, es gibt Fernseher bei uns“, sagt Michael Herbstmann, Filialleiter im Palais Vest. Als er mit dem Lachen fertig ist, fügt er hinzu: „Die Leute wollen doch gucken.“ Der TV-Verkauf ziehe langsam an, am vergangenen Wochenende habe man mehr Geräte verkauft als üblich. „Sobald die ersten Spiele losgegangen sind und Deutschland gegen Frankreich 3:1 gewonnen hat, dann überlegen vielleicht noch einige mehr, sich einen größeren Fernseher zu kaufen“, so Herbstmann. Dennoch findet er es schade, dass es kein Public Viewing gibt. Die deutsche Elf komme mindestens in Viertelfinale, sagt Herbstmann. Ach was, Europameister werde die Löw-Truppe!

EM im Biergarten

Hier z.B. können Sie die Spiele verfolgen

Becky‘s Kolpinghaus, Herzogswall 38: Becky Teubner zeigt sämtliche Spiele, sofern die Öffnungszeiten (16-23 Uhr) es zulassen. Einige Spiele werden um 15 Uhr angepfiffen, für die deutsche Elf trifft das in der Vorrunde des Turniers nicht zu. Draußen im Becky’s ist ein Bildschirm im Angebot, im Innenbereich zwei und eine Leinwand.

Eckstein, Münsterstraße 17-19: Auch bei Andrea und Thomas Falk können alle EM-Begegnungen im Biergarten verfolgt werden – auf vier großen Bildschirmen.

Suberg‘s bei Boente, Augustinessenstraße 4: Im Brauhaus und im Biergarten von Uwe Suberg flimmern ebenfalls alle Partien über den Bildschirm, auch die von MagentaTV übertragenen. Das Boente bringt es auf jeweils acht Bildschirme drinnen und draußen plus zwei Indoor-Leinwände. Auch im Italian auf dem Marktplatz zeigt man alle Spiele – auf sechs Außen- und zwei Innen-Bildschirmen.

Lesen Sie jetzt