Neuer Kulturort

„Galerie im VestQuartier“ öffnet ihre Türen

Seit dem Wochenende ist Recklinghausen um einen Kulturort reicher. Im zweiten Obergeschoss über der Stadtbibliothek ist eine neue Ausstellungsfläche feierlich eröffnet worden.
Freuen sich über einen neuen Kulturort: (v.l.) Architekt Ludger Dreckmann, Bürgermeister Christoph Tesche, Künstlerin Renate Möcher, Künstler Helmut Berndt, Kaufmännischer Vorstand Dr. Ronald Wimmer, Vorsitzender Christian Kordas, Kreativvorstand und Künstler Axel Schuch und Künstlerin Ulrike Speckmann. © Kilian Warmer

Neben einigen Künstlern ließen es sich Christian Kordas, Vorsitzender des Vereins „StadtLabor RE“, Architekt Ludger Dreckmann und Bürgermeister Christoph Tesche als Kulturdezernent der Stadt nicht nehmen, die erste Ausstellung mit dem Titel „Update“ vom „StadtLabor“ in der neuen Galerie an der Augustinessenstraße 3 zu eröffnen.

„Update“ zeigt Werke aus Malerei, Fotografie, Collage und Video. 13 Künstler der Freien Szene sind beteiligt. Die Ausstellung thematisiert „die existenzielle Bedrohung der künstlerischen Szene während der Corona-Zeit“, sagt Kulturdezernent Christoph Tesche. Der Titel sei ebenso als Mitteilung zu verstehen, denn „die Künstler waren weiterhin aktiv, auch wenn sie nicht sichtbar sein durften“, ergänzt er.

Ausstellungsbeginn im Wulffschen Haus

Der Verein „StadtLabor RE“ hat die Organisation im Rahmen des Projekts „DenkArt“ übernommen. Das städtische Institut für Kulturarbeit fördert das Projekt. Weil dessen Projektzentrale in unmittelbarer Nähe im Wulffschen Haus, Heilige-Geist-Straße 3, angesiedelt ist, beginnt dort die zweigeteilte Ausstellung.

„Wir sehen es als Anerkennung und Wertschätzung des Kunstvereins, dass wir zuerst für diese Ausstellung angefragt wurden“, erklärt „StadtLabor“-Vorsitzender Christian Kordas. In Zukunft biete die neue Galerie auch die Möglichkeit, kleinere Ausstellungen allein zu präsentieren.

Kulturquartier Altstadt hat Potenzial

Bürgermeister Christoph Tesche: „In den vergangenen Monaten, die von der Corona-Pandemie bestimmt waren, ist uns einmal mehr bewusst geworden, wie wichtig Kultur für eine funktionierende Stadtgesellschaft ist. Umso bedeutender ist es, diese zu fördern. Denn: Kultur tut gut.“

Mit dem im Juni 2018 beschlossenen Kulturentwicklungsplan für die Stadt Recklinghausen wurde unter anderem herausgearbeitet, dass das Kulturquartier Altstadt in besonderem Maße Entwicklungspotenzial aufweist.

Info: Unter Beachtung der aktuell geltenden Corona-Vorschriften kann die Ausstellung noch bis zum 21. August besucht werden. Öffnungszeiten: dienstags von 14 bis 17 Uhr, donnerstags von 15 bis 18 Uhr sowie am Samstag, 21. August von 11 bis 16 Uhr. Der Zugang für Besucher erfolgt über die Sterngasse. Besucher müssen sich zuerst im „DenkArt“, Heilige-Geist-Straße 3, anmelden. Eine telefonische Anmeldung ist unter 0178/7777255 oder 0151/24071843 möglich.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt