Graffitis in der Recklinghäuser Innenstadt Aktion will auf dem Pflaster ein Zeichen setzen

Volontärin
Zwei Frauen hocken auf der Straße und tragen mit einer Spraydose Graffitis auf die Straße auf.
Die Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle Recklinghausen unterstützen mit ihrer Graffiti-Aktion den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. © Janka Hardenacke
Lesezeit

Zwei orangefarbene Graffitis zieren seit Freitag (25.11.) die Pflastersteine der Breiten Straße in direkter Nähe zum Altstadtmarkt. Doch handelt es sich dabei keineswegs um Vandalismus oder bloße Schmiererei.

Mit dem Venussymbol und dem Schriftzug „Nein zu Gewalt an Frauen“ verfolgen Manuela Sabozin-Oberem, Annabelle Johannböcke und Eva Sennekamp ein wichtiges Anliegen. Sie sind Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle Recklinghausen und Teil des runden Tisches gegen Gewalt an Frauen.

Zwei orangefarbene Graffitis auf roten Pflastersteinen
Der Schriftzug und das Venussymbol zieren nun die Breite Straße. © Janka Hardenacke

Der 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Anlass, auf die geschlechterspezifische Diskriminierung hinzuweisen.

„Die Frauenorganisation der Vereinten Nationen initiiert die Aktion ‚Orange Your World‘“, erklärt Sabozin-Oberem, Leiterin der Beratungsstelle. Deshalb leuchten nicht nur die Graffitis in hellem Orange, getreu des Mottos tragen die Frauen Schals und Mütze in der gleichen Farbe.

Theaterstück zum Thema häusliche Gewalt in der Altstadtschmiede

Ob das Thema auch Recklinghausen betreffe? „Gewalt gibt es überall“, betont Annabelle Johannböcke, „und dabei geht es auch um strukturelle Gewalt.“ Damit spielt sie auf gesellschaftliche Mechanismen an, die Frauen aufgrund ihres Geschlechts diskriminieren.

In Recklinghausen können Bürger zum Aktionstag nicht nur Graffitis im Stadtgebiet entdecken. Um 19.30 Uhr zeigt die Frauenberatung Recklinghausen das Theaterstück „Die Frau, die gegen die Tür rannte“ in der Altstadtschmiede. Der Eintritt liegt bei fünf Euro.