Frage der Woche

Haben Sie schon gemerkt, dass vieles teurer geworden ist?

Die Preise – nicht nur für Energie – steigen rasant. Die Inflation hat mittlerweile den höchsten Stand seit fast 30 Jahren erreicht. Wie reagieren die Bürger?
Die Preise steigen nicht nur an der Tankstelle so rasant wie seit Jahrzehnten nicht. © Oliver Kleine

Wir haben Passanten in Recklinghausen gefragt, ob und wie sie steigende Preise wahrnehmen und wie sie darauf reagieren.

Florian Lang © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Florian Lang: „Natürlich merkt man das. Vor allem an der Tankstelle und bei den Abrechnungen der Energieversorger. Ich versuche schon seit Jahren, Energie zu sparen. Im Haus senken beispielsweise intelligente Thermostate die Temperatur, wenn niemand zu Hause ist. Allerdings wird der Spareffekt aller Bemühungen jedes Jahr geringer durch die stark ansteigenden Preise. Im Sommer habe ich mir ein E-Bike gekauft und ich versuche, möglichst viel damit zu fahren und das Auto dafür stehenzulassen. Aber der Härtetest kommt jetzt erst. Wenn im Herbst und Winter nämlich richtig schlechtes Wetter ist, muss man schauen, wie das klappt. Ich hoffe, dass die neue Regierung das eine oder andere Förderprogramm zum Energiesparen auflegt.“

Tanja Weber © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Tanja Weber: „Persönlich habe ich die steigenden Preise noch nicht so deutlich bemerkt. Ich fahre beispielsweise mit dem Fahrrad zur Arbeit. Bei einer Strecke von zwölf Kilometern geht das halt ohne Probleme. Und das Haus heizen wir im Winter hauptsächlich mit Holz. Beim Einkaufen habe ich es noch nicht wirklich festgestellt. Mal abwarten, wie sich das weiter entwickelt.“

Magdalena Tuna-Muotoe © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Magdalena Tuna-Muotoe: „Ich brauche das Auto für die Fahrt zur Arbeit. Privat überlege ich schon dreimal, ob ich das Auto nehme oder es lieber stehen lasse. Aber bei jedem Wetter geht es auch nicht ohne. Die Benzinpreise machen mir Angst. Wenn es noch teurer wird, wird das Auto zum Luxus. Als alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern kann ich mir das dann nicht mehr leisten, obwohl ich Vollzeit arbeiten gehe. Beim Stromverbrauch sind wir schon sehr sparsam. Ich weiß nicht, wo das hinführt.“

Jessica Peterka © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Jessica Peterka: „Bei den Lebensmitteln merkt man es auch schon. Gerade Obst und Gemüse sind spürbar teurer geworden. Ich merke es aber auch bei den Kosten für das Schwimmbad. Ich gehe regelmäßig mit meiner Tochter schwimmen. Das tun wir auch weiterhin trotz der gestiegenen Kosten. Wir sind zurzeit ja vor allem froh, dass alles wieder geöffnet hat. Wenn man die Preise an der Tankstelle sieht, dann ist man erschrocken. Ich hoffe, dass sich das auch mal wieder anpasst. Strom und Heizenergie erzeugen wir mit der eigenen Solaranlage.“

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.