Der Hochbunker Im Kuniberg in Recklinghausen.
Der größte ehemalige Schutzraum der Stadt: 1475 Menschen fanden im Hochbunker Im Kuniberg auf sieben Etagen Platz. © Jörg Gutzeit
Auf dem Prüfstand

Kriegsangst: Werden drei Hochbunker in Recklinghausen nun reaktiviert?

Eigentlich standen die drei Hochbunker Im Kuniberg, an der Schulstraße und der Esseler Straße zum Verkauf. Doch daraus wird nichts. Der Bund hat erst einmal andere Pläne.

Vor 15 Jahren kam das Aus: Der Bund legte die rund 2000 Bunker und Schutzräume still. Auch die damals noch fünf Hochbunker in Recklinghausen, die 4180 Menschen Platz boten, gehörten dazu. „Es war zu kostspielig, diese Bauwerke instand zu halten. Außerdem rechnete niemand damit, dass sie noch einmal gebraucht würden“, erklärt Thorsten Grützner, Sprecher der zuständigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in Bonn.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig und erzähle gerne Geschichten: Geschichten über die Menschen vor Ort, über ihre Sorgen und ihre Nöte, über ihre Freude und ihr Glück, über all die kleinen und großen Dinge, die das Leben ausmachen.
Zur Autorenseite
Ulrike Geburek

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.