Bauherr Andreas Heppe im Innenraum des sanierten Lokschuppens
Ein Blick wie in eine Kirche: Bauherr Andreas Heppe steht im Innenraum des sanierten Lokschuppens. © Jörg Gutzeit
Kurz vor der Fertigstellung /Mit Video

Der Blumenthal-Lokschuppen lebt weiter – als einzigartiger Arbeitsort

Die Finalisierung eines außergewöhnlichen Projekts in Recklinghausen steht kurz bevor: Der Lokschuppen der Zeche General Blumenthal wurde von Andreas Heppe auf ansehnliche Weise wiederbelebt.

Andreas Heppe legt sich fest: „Anfang August sind wir hier durch.“ Und das wäre dann das Happy-End für den Lokschuppen auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage General Blumenthal 1/2/6 und gleichsam der vorläufige Endpunkt einer Entwicklung, die bereits vor rund sieben Jahren begonnen hat. „2015 hatten wir den Erstkontakt“, erinnert sich der Bauherr, der durchaus einräumt, dass ihn leichtes Unbehagen beschlichen hätte, wenn man ihm damals erzählt hätte, dass er erst 2022 ans Ziel gelangen würden.

Äußere und innere Werte beeindrucken

Holztore wurden durch eine Glasfront ersetzt

Über den Autor
Redakteur
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.