Röllinghausen

Luisenbach ist kurz mal verschwunden

Ein Röllinghäuser machte am Luisenbach eine sonderbare Entdeckung: Der Bach versickerte in einer Kuhle. Tags darauf floss er wieder wie gewohnt. Der städtische Experte hat eine Vermutung.
Nach rund 50 Metern versickerte der Luisenbach in Röllinghausen im Erdreich. © Alina Meyer

Seit einiger Zeit schlängelt sich der neu gestaltete Luisenbach durch Röllinghäuser Gebiet. Er entspringt in der Siedlung „Geesmanns Kotten“ und mündet mehrere hundert Meter weiter in die Emscher. Im Zuge der Emscher-Renaturierung ist das Bachbett im Jahr 2013 als offenes Gewässer ausgestaltet worden. Seit wenigen Monaten verschwindet der Bach nicht mehr in der Kanalisation in Höhe der Merveldtstraße, sondern plätschert überirdisch munter vor sich her. Doch offenbar tut der Bach das nicht immer.

Am Mittwoch machte Anwohner Harald Scheffler eine sonderbare Entdeckung: „Der Bach fließt nicht wie sonst immer durch das Gebiet, sondern er versickert nach etwa 50 Metern am Rande des Flussbetts strudelartig“, berichtete der Röllinghäuser der RZ. Das dahinter liegende Bachbett – rund 300 Meter lang – läge derweil völlig ausgetrocknet da.

In dieser Kuhle versickerte der Luisenbach. © Alina Meyer © Alina Meyer

Anwohner vermutet alten Hohlraum

„Warum fließt das Wasser nicht weiter in Richtung Emscher, und wohin verschwindet es?“, fragte sich der Anwohner. Er vermutete, dass der Bach in einem Hohlraum vom alten Abwasserkanal versickert war.

Stadtentwässerer Franz-Josef Knoblauch am neu gestalteten Luisenbach in Röllinghausen. © Alina Meyer © Alina Meyer

Kurioserweise ist dieses Phänomen tags darauf verschwunden. Als sich Franz-Josef Knoblauch, Abteilungsleiter Stadtentwässerung, mit dem Rad auf den Weg zu besagter Stelle an der Merveldtstraße macht, fließt der Luisenbach wie eh und je, als sei nichts gewesen. „Ich vermute, dass der Grund für eine Versickerung des Baches darin besteht, dass einfach nicht genügend Wasser da ist“, sagt Franz-Josef Knoblauch. „Wir haben hier einen extrem sandigen Boden, und wenn die Wassermenge mal nachlässt, weil es nicht regnet, wird der Luisenbach immer mal wieder einfach verschwinden. In Trockenperioden wird er gar nicht da sein, sobald es regnet, wird er aber wieder auftauchen.“

Luisenbach vermutlich ausgebrochen

Der Abteilungsleiter Stadtentwässerung vermutet, dass der Bach das Ufer durch den stärkeren Regen zuletzt verlassen hat und nach rechts und links ausgebrochen war. Tatsächlich sieht das neu gestaltete Ufer streckenweise wie von Regenwasser „ausgefressen“ aus. Knoblauch: „Vielleicht hat der Bach auch einen Hohlraum aus der Bauzeit erwischt oder eine Kammer, die Mäuse oder eine Ratte gebaut haben, und ist darin kurzfristig verschwunden. Genau kann ich es nicht sagen.“

Vergangene Tage noch versickerte der Luisenbach nach etwa 50 Metern, wie hier auf dem Bild zu sehen ist. Nun fließt er wieder wie gewohnt. © Alina Meyer © Alina Meyer

Dauerhaft bräuchten sich die Anwohner allerdings keine Sorgen um den verschwindenden und wieder auftauchenden Luisenbach zu machen. Knoblauch: „Es wird sicherlich einige Jahre dauern, bis er sich seinen endgültigen Weg durch das Flussbett gebahnt hat.“

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt