Corona-Lockerung

Mit Click & Meet steigt die Hoffnung beim Handel in Recklinghausen

Seit Montag, 10. Mai, ist auch in Recklinghausen wieder „Terminshopping“ möglich. Diese Regeln gelten.
Einzelhändler in Recklinghausen dürfen unter gewissen Voraussetzungen wieder Kunden empfangen. © Oliver Kleine (Archiv)

Mit FFP2-Maske im Gesicht und ausgedrucktem Testnachweis in DIN-A4-Größe steht eine Kundin aus Marl in der Warteschlange des Modehauses Sinn in Recklinghausen. Sie ist bestens vorbereitet. „Ich war schon beim Friseur, im Mediamarkt und in der Apotheke. Jetzt bin ich hier. Ich habe gestern einen Test gemacht und erledige nun alles, was ansteht. Eine andere Möglichkeit gibt es ja momentan nicht.“ Eine Empfangsdame notiert die Daten der Kundin und reserviert sofort ein freies Zeitfenster.

Geimpfte müssen den Impfnachweis mitbringen

Seit Montag, 10. Mai, ist das Einkaufen per „Click & Meet“ in Läden, die nicht zum täglichen Bedarf zählen, in Recklinghausen wieder möglich. Kunden, die seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft sind, müssen den Impfnachweis mitbringen, dafür keinen Schnelltest mehr vorlegen. Menschen, die nach einer Corona-Erkrankung genesen sind, benötigen laut Kreisverwaltung „einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (Testergebnis des Labors oder Quarantäneanordnung), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt.“ Alle anderen Kunden müssen ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorlegen und einen Termin vereinbaren.

Ohne Test und Termin in Geschäfte des täglichen Bedarfs

Ausgenommen davon ist der Besuch von Geschäften mit Waren für den täglichen Bedarf. Kunden dürfen diese auch ohne Test, Termin und Impfung betreten. Dazu zählen der Lebensmittelhandel einschließlich Direktvermarktung, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel. Für den Besuch von Buchhandlungen ist kein Test, jedoch ein Termin notwendig. Medizinische und ähnliche Dienstleistungen sowie Besuche bei Friseur und Fußpflege sind nach Kreisangaben mit FFP2-Maske erlaubt. Für Letztgenannte benötigt man ein tagesaktuelles negatives Testergebnis.

Kostenloser Test bei Sinn möglich

Oft kann man den Termin direkt vor Ort vereinbaren. Sinn-Filialleiterin Iris Lenters: „Bei uns dürfen sich 60 Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten. So viele haben wir momentan gar nicht zeitgleich. Auch einen kostenlosen Test können die Kunden bei uns vor Ort machen.“ Bereits am Montag habe das Modehaus 96 Shopping-Termine vergeben dürfen.

Einen so guten Zulauf verzeichnet allerdings nicht jede Boutique auf Anhieb. Der „Everything We Love Concept Store“ an der Löhrhofstraße hat zu kämpfen. Mitarbeiterin Bianca Schumann: „Wir haben jetzt 12.30 Uhr. Ich hatte bislang nicht einen Kunden. Entweder sind die Leute nicht gewillt, sich testen zu lassen, oder die Lockerung muss sich noch herumsprechen.“ An drei Tagen hat die Boutique in dieser Woche geöffnet. Je nachdem, wie das Geschäft anläuft, möchte das Team in der kommenden Woche einen Tag hinzunehmen.

Lesen Sie jetzt