„Verdächtiger Geruch“

Recklinghäuser (28) wegen Drogen-Plantage festgenommen

Die Kriminalpolizei verdächtigt einen 28 Jahre alten Mann aus Recklinghausen, in einem Wohn- und Geschäftshaus in Herten an der Ewaldstraße eine Drogen-Plantage betrieben zu haben.
Vorwurf: Drogenbesitz. Da klicken die Handschellen. © picture alliance / dpa

Der 28-Jährige wurde nach Angaben der Polizei vorläufig festgenommen. Ob ein Haftbefehl und Untersuchungshaft beantragt werde, sei noch offen, sagte Polizeisprecherin Annette Achenbach auf Nachfrage. Das hänge von den weiteren Ermittlungen ab. Besonderes Augenmerk dürfte die Polizei hier darauf legen, ob die nun entdeckte Cannabis-Plantage in Herten die einzige ist, die dem 28-Jährigen zugeordnet werden kann.

Kurios ist, wie die Polizei dem Recklinghäuser auf die Schliche kam. Nachbarn hatten sich bei der Polizei über eine Geruchsbelästigung beschwert, sogar Gas als Ursache vermutet. Sie schilderten einen intensiven „verdächtigen Geruch“. Und das führte die Ermittler mit Unterstützung der Feuerwehr direkt zur Indoor-Cannabis-Plantage: Es handele sich um einen Fund mittlerer Größe mit einer „zweistelligen Zahl von Pflanzen“, so die Polizeisprecherin. Offensichtlich war der starke Haschisch-Geruch (und kein Erdgas) auch die Ursache für die Geruchsbelästigung der Nachbarn, notierten die Beamten später. Die Pflanzen wurden sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Delikte im Zusammenhang mit Haschisch oder Cannabis sind für die Polizei in Recklinghausen an der Tagesordnung. Im vergangenen Jahr zählte man im Polizeipräsidium Recklinghausen 1037 Delikte im Zusammenhang mit dem Erwerb oder Besitz von Cannabis oder Cannabis-Produkten.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.