Präsentation im Rathaus

Neue Entwürfe: Bürger sollen bei Bebauung des Paulusschulen-Areals mitreden

Die Fläche der früheren Paulusschule an der Kemnastraße ist das, was Stadtplaner gerne ein „Filetgrundstück“ nennen. Ein Areal in bester Lage, das brachliegt. Aber das wird nicht so bleiben.
Eine Satellitenaufnahme de Recklinghäuser Paulusviertels.
Die Fläche der ehemaligen Paulusschule von oben. Am oberen Bildrand ist der Parkplatz am Cineworld-Kino zu sehen. © RVR

Nun soll es endlich etwas werden mit der Bebauung des Grundstücks der ehemaligen Paulusschule in Recklinghausen. Die Fläche in erster Innenstadtlage zwischen Hertener Straße und Kemnastraße liegt seit Jahren brach. Ein Jammer, meinten Lokalpolitiker aller Fraktionen und Experten der Verwaltung schon seit Jahren.

Nun gibt es mehrere Vorschläge, wie die Zukunft der Fläche aussehen könnte.

Diese Konzepte möchte die Stadt am Dienstag (23.8.) der Öffentlichkeit präsentieren. Die Präsentation findet ab 19 Uhr im Rathaus (Großer Ratssaal, erster Stock) statt. Vorgestellt werden drei Konzeptvorschläge von interessierten Käufern des Grundstückes. Diese Vorschläge hat eine Jury im Vorfeld aus allen eingegangenen Entwürfen ausgesucht.

Insgesamt hatten sieben Bewerber Angebote für die Bebauung des Paulusschulen-Geländes bei der Stadt eingereicht.

Die Bürger sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen und sich mit Vorschlägen und Anregungen in den Planungsprozess einzubringen. Bis zum 2. September werden die Entwürfe im Rahmen einer Ausstellung im zweiten Obergeschoss des Rathauses, Rathausplatz 3/4, während den Öffnungszeiten ausgestellt (Montag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 und Donnerstag von 8 bis 18 Uhr).

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.