Zwei Männer vor einem Gräberfeld
Sergej (l.) und Erik Gawronski haben die Entdeckung von weiteren Massengräbern mit Entsetzen zur Kenntnis genommen. © Jörg Gutzeit/dpa
Krieg gegen die Ukraine

Von Donezk nach Recklinghausen: Sergej Gawronski sieht Putins Mobilmachung als Chance

So schockierend die von Wladimir Putin verkündete Teilmobilmachung in Russland für viele auch war, so klar ist für Sergej Gawronski aber auch: „Das ist vielleicht sein letzter Schritt.“

Der 55-Jährige, der in Donezk geboren wurde und vor 24 Jahren mit seiner Frau nach Recklinghausen gekommen ist, denkt nach sieben Kriegsmonaten in der Ukraine selbst strategisch: „Möglicherweise ist diese Teilmobilmachung sogar besser für die Ukraine. Putin muss damit an zwei Fronten kämpfen – in der Ukraine und jetzt auch in Russland, wo ihm Widerstand erwächst.“

Ukrainische Erfolge mit Genugtuung verfolgt

„Der Westen hat die Warnungen nicht gehört“

Über den Autor
Redakteur
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.