Lina Feuerstein (17) ist durch das Butterfly-Projekt zufällig auf zwei ihrer jüdischen Vorfahren gestoßen. © Alina Meyer
Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg mit Video

Schülerin stößt zufällig auf jüdische Vorfahren

Dass sie jüdische Vorfahren haben, habe die Familie um Lina Feuerstein schon länger geahnt. Jetzt haben sie den offiziellen Beleg. Zwei Kinder sind Opfer des Holocausts geworden.

Dank eines Schulprojekts und ihrer Lehrerin Maike Wendt ist die Schülerin Lina Feuerstein auf ihre zwei Ur-Ur-Onkel väterlicherseits gestoßen: Isbert und Helmut Feuerstein. Sie fielen noch im Kindesalter dem Holocaust zu Opfer.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteurin Recklinghausen
Geborene Recklinghäuserin, Kind der 90er, von Natur aus neugierig. Wusste schon im Kindesalter, dass sich der spätere Beruf ums „Schreiben“ drehen sollte. Nach dem Abi in Italien gelebt, für die Ausbildung den Ruhrpott erkundet, dann schnell wieder nach Recklinghausen zurückgekehrt. Liebt es, Geschichten, die das Leben schreibt, weiterzuerzählen. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Alina Meyer

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.