Die Sternsinger werden in fast allen Gemeinden in Recklinghausen auch in diesem Jahr nicht von Haus zu Haus gehen. © dpa
Sternsinger

Singen an öffentlichen Plätzen und „Segen to go“

Wegen der Corona-Pandemie gehen die Sternsinger nicht von Haus zu Haus. Stattdessen habe sich die Kirchengemeinde unterschiedliche Wege überlegt. Bis auf zwei Ausnahmen.

„Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ lautet das Motto der Sternsingeraktion. „Das passt zur Corona-Krise. Es betrifft auch uns, nicht nur Kinder in der 3. Welt. Deshalb können wir die Kinder nicht an die Haustüren schicken“, sagt Pfarrrer Oliver Paschke von der St.-Antonius-Gemeinde. Um die Kinder zu schützen, hat sich die Gemeinde andere Wege überlegt, den Segen zu den Bürgern zu bringen: Die Sternsinger singen ihre Lieder am Samstag, 8. Januar, an Plätzen in den Stadtteilen und in den Vorabendmessen.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.