Frage der Woche

Soll der Staat Impfwillige belohnen?

Noch immer sind viele Deutsche nicht geimpft, obwohl inzwischen genug Impfstoff zur Verfügung steht. Andere Länder locken mittlerweile ihre Bürger mit Belohnungen in die Impfzentren.
Die Zahl der Corona-Fälle in Waltrop bleibt am Freitag (30.7.) gleich. © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dp

In den Vereinigten Staaten gibt es unter anderem 100 Dollar als Prämie zur Corona-Impfung, in manchen Bundesstaaten auch Lotterielose, in New Jersey gibt‘s nach der Impfung ein Bier. Für junge Leute in Griechenland einen Gutschein über 150 Euro, in China bekommt man zwei Schachteln Eier nach der Impfung, in Indonesien gar lebende Hühner. Wir fragten Passanten, ob sie dies auch für einen Weg halten, um die Impfquote in Deutschland weiter anzuheben.

Robin Püttmann © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Robin Püttmann: „Es ist besser, man schafft mit einer solchen Belohnung für die Unentschlossenen einen Anreiz, sich impfen zu lassen, als dass man eine Impfpflicht für alle einführt. Die Belohnung würde für manchen sicher ein Anstoß sein, um hinzugehen. Aber alle wird man auf diese Weise natürlich auch nicht bekommen. Ich selbst bin geimpft. Ich habe vier Kinder und möchte nicht, dass die in Mitleidenschaft gezogen werden.“

Viktoria Krumkamp © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Viktoria Krumkamp: „Ich bin gegen Belohnungen für Menschen, die zur Impfung gehen. Wofür sollen die denn belohnt werden? Man geht da einfach hin und lässt sich impfen, das gehört sich doch so. Das ist im Sinne der Solidargemeinschaft eine Bürgerpflicht. Wenn man es nicht tut und jemanden ansteckt, dann durch eigene Nachlässigkeit. Statt auf eine Belohnung zu setzen, wäre ich eher schon für eine Impfpflicht.“

Muriel Beimer © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Muriel Beimer: „Ich finde, das ist eine zweischneidige Sache. Auf der einen Seite ist es gut, wenn auf diese Weise die Impfquote steigt, denn das ist wichtig. Auf der anderen Seite leben wir in einem demokratischen Staat, da finde ich es problematisch, wenn man versucht, die Bürger mit Belohnungen in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen und zu drängen. Ich bin schon geimpft. Ich finde das verantwortungsbewusst, besonders, wenn man mit kranken oder älteren Menschen beruflich zu tun hat. Die sollte man nicht zusätzlich gefährden.“

Vivienne Ranko © Oliver Kleine © Oliver Kleine

Vivienne Ranko: „Ich denke, die Sache mit den Belohnungen ist durchaus eine Idee. Es gibt sicher viele, die auf einen solchen Anreiz entsprechend reagieren. Ich finde es aber schade, dass man zu solchen Methoden greifen muss, um Menschen zu einer Impfung zu bewegen. Wir brauchen doch eine ausreichende Impfquote, um ein normales Leben führen zu können. Man sieht ja, dass die Zahlen der Infektionen jetzt wieder nach oben gehen. Und gegen andere Krankheiten lässt man sich ja auch impfen. Ich bin schon einmal geimpft. Die zweite Impfung habe ich demnächst.“

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt