Mit einem großen Aufgebot waren die Rettungskräfte an der Westfalenstraße erschienen. © Christian Schell/FW
Zwei Todesfälle

Staatsanwaltschaft lässt zumindest eine Leiche obduzieren

Eine Obduktion soll klären, wie der Mann im Haus Westfalenstraße 102 in Recklinghausen zu Tode gekommen ist und welche Rolle dabei möglicherweise die Chemikalien in seiner Wohnung gespielt haben.

Wie immer in solchen Fällen geht nichts ohne die Staatsanwaltschaft in Bochum: Zwei Todesfälle gab es bekanntlich am vergangenen Wochenende in Recklinghausen, und zumindest für eine der beiden Leichen ist nun eine Obduktion in Auftrag gegeben worden. Dabei soll zum einen die Todesart festgestellt und zum anderen ermittelt werden, ob die in der Wohnung des Toten an der Westfalenstraße 102 gefundenen Chemikalien damit etwas zu tun haben. Sollte sich herausstellen, dass es – wie zunächst vermutet – ein Selbstmord ist, so dürfte die Staatsanwaltschaft in der Folge schweigen, um keine Nachahmer zu ermuntern.

Über den Autor
Redakteur
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.