Auch der neue Panzerblitzer hat seinen Teil zum „Gelingen“ beigesteuert. © Jörg Gutzeit
Knöllchen-Bilanz

Stadt Recklinghausen macht gute Kasse bei Park- und Temposündern

Rekordeinnahme bei Park- und Geschwindigkeitsvergehen: Die Stadt kassiert 2021 immerhin 1,4 Millionen Euro und damit über 100.000 Euro mehr als im Vorjahr. Und das hat einen guten Grund.

Jenseits der Corona-Krise kann sich die Recklinghäuser Stadtverwaltung darauf verlassen, dass ihr die Bürger mit Park- und Geschwindigkeitsverfehlungen die Kasse füllt. Die im gerade abgelaufenen Jahr 2021 erzielten Einnahmen liegen bei rund 1,41 Millionen Euro, womit der Vorjahresertrag (1,29 Mio. Euro) noch um mehr als 100.000 Euro übertroffen wird. Und schon 2020 hatte man einen Rekordwert erzielt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Recklinghäuser Zeitung
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite
Ralf Wiethaup

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.