Ungewöhnliche Spende

„Tendenza“ verschenkt Winterkollektion an das Frauenhaus

Gaby Keidel vom Modegeschäft „Tendenza“ in der Krim hat einen ganz eigenen Weg gewählt, mit den Folgen der Coronakrise umzugehen. Sie spendet Kleidung im Wert von 21.000 Euro ans Frauenhaus.
Hochwertige Mode für das Frauenhaus: Vorstandsmitglied Anne Althoff und Gaby Keidel, Inhaberin des Modegeschäfts "Tendenza". © Oliver Kleine

So eine Spende gibt es auch nicht alle Tage. Gaby Keidel, Inhaberin des Modegeschäfts „Tendenza“ in der Krim, hat hochwertige Markenkleidung aus der Winterkollektion 2020/21 an das Frauenhaus gespendet. Hintergrund ist die Corona-Pandemie. Durch den Lockdown und die Einschränkungen sei sehr viel Ware übrig geblieben. „Ich hatte spontan die Idee, statt die Ware ins Lager zu nehmen, anderen damit eine Freude zu bereiten“, erklärt Gaby Keidel. So gehen Mäntel, Jacken, Kleider, Pullover, Hosen, Schals, Handtaschen und anderes mehr im Wert von rund 21.000 Euro an das Frauenhaus.

Streicheleinheiten für die Seele

„Mir ist es wichtig, die Kleidung Frauen zu geben, die nichts haben. Natürlich macht uns Kleidung nicht alleine glücklich, aber wir können unser Äußeres und Kleidung bewusst nutzen, um mehr Selbstbewusstsein zu erlangen und um uns besser zu fühlen.“ Bis zu sieben Frauen mit ihren Kindern sind in der Einrichtung untergebracht. Die Frauen kommen aus Notsituationen und hätten oft nur sich selbst und ihre Kinder in Sicherheit bringen können, sagt Anne Althoff, Vorstandsmitglied im Frauenhaus. „Viele haben sonst nichts mitnehmen können. Das ist ein großartiges Geschenk für diese Frauen. Schließlich sind das keine getragenen Sachen, sondern hochwertige Neuware. Wenn man so traumatisiert ist, dann streichelt das ein bisschen die Seele.“

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt