Neues von der Literarischen Gesellschaft Recklinghausen

Von der Literatur-Eule bis zum Merkel-Mops

Die Neue Literarische Gesellschaft Recklinghausen hat ihren 34. Autorennacht-Preis ausgelobt und verspricht schon jetzt spannende neue Lesungen für den Bücherherbst.
Hochgelobt für ihren Roman "Der Sprung". Die Schweizer Schriftstellerin Simone Lappert kommt im Rahmen der "Lesebühne" nach Recklinghausen. © Ayse Yavas

Auch die Neue Literarische Gesellschaft Recklinghausen (NLGR) steht nach der Corona-Zwangspause in den Startlöchern, um zeitnah das neue Programm zu präsentieren. Aktuell arbeiten der Vorsitzende Stephan Schröder und sein Team noch fieberhaft an einzelnen Terminen. Bereits auf den Weg gebracht ist die Ausschreibung für die 34. Recklinghäuser Autorennacht. Bis zum 5. Oktober können Autorinnen und Autoren, die mindestens 14 Jahre alt sind, ihre Beiträge einreichen.

Texte müssen bis zum 5. Oktober eingereicht werden

„Wir hoffen wieder auf spannende, originelle, emotionale oder skurrile Texte jeglicher Gattung und jedweden Genres zum diesjährigen Schreibimpuls ,.21.22.‘“ Stephan Schröder weist darauf hin, dass die Texte bis zur Präsentation der Endrunden-Teilnehmer im Rahmen der Autorennacht am 6. November in der Altstadtschmiede nicht veröffentlicht sein dürfen. Wie immer bei der traditionsreichen Veranstaltung werden ein Jury- sowie ein Publikumspreis vergeben.

Auf den Sieger wartet der „Autorennacht-Preis der Sparkasse Vest Recklinghausen“ in Höhe von 300 Euro, der Zweitplatzierte erhält 200 Euro, der dritte Gewinner darf sich über 100 Euro freuen. Außerdem gibt es eine neue Vestische Literatur-Eule 2021.

Dass das neue Programm der NLGR spannende Autoren und Themen nach Recklinghausen bringt, kann Stephan Schröder schon jetzt sagen. Noch sind nicht alle Raumfragen geklärt, nicht alle Verträge unterschrieben. Bei einem persönlichen Termin beim Hanser-Verlag in Berlin wird der Vorsitzende in diesen Tagen über eine Lesung mit Erfolgsautorin Katja Oskamp verhandeln, die in ihrem Roman „Marzahn mon amour“ von der Pediküre als Seelenpflege erzählt. In Zusammenarbeit mit der Kunsthalle ist eine Lesung mit Nana Oforiatta Ayem geplant. Die Schriftstellerin ist die Enkelin eines ghanaischen Königs und schreibt in „Wir Gotteskinder“ über Anpassung, der Suche nach und der Chance von Traditionen.

Lokalmatadoren und internationale Autoren

Die Lokalmatadoren Gabriele Droste und Rainer Maria Klaas werden ihren ausgefallenen „Don Giovanni“-Abend nachholen. Auch die Recklinghäuser Autorin Claudia Kociucki und ihr Partner Marcel Pichler, ebenfalls bekannt für so anspruchsvolle wie unterhaltsame Abende, bereiten ein neues Bühnenformat vor. Schon fest im „Kultur kommt“-Programm der Stadt verankert sind vier Lesebühnen-Termine mit den Autoren Shida Bazyar („Drei Kameradinnen“), Simone Lappert („Der Sprung“), David Safier („Miss Merkel“) und Gerhard Henschel („SoKo Heidefieber“).

Autorin Anja Hirsch stellt bei der „Literatour 100“ ihren Debütroman „Was von Dora blieb“ auf dem Petrinum-Schulhof vor. © Frank Wierke © Frank Wierke

Infos: „Literatour 100“ bringt fünf Lesungen nach Recklinghausen

Schon am Samstag, 7. August, macht das ruhrgebietsweite Festival „Literatour 100“ in Recklinghausen Station. Veranstalter ist das Netzwerk literaturgebiet.ruhr. Dreimal an diesem Tag (11, 15, 19.30 Uhr) lesen Autorinnen und Autoren im Rahmen der „HofKultur“ auf dem Schulhof des Gymnasiums Petrinum bzw. in den Räumen der Buchhandlung Musial je eine Stunde lang aus ihren Werken.

Die Neue Literarische Gesellschaft, das Institut für Kulturarbeit, die Stadtbibliothek und die Buchhandlung Musial haben als lokale Kooperationspartner die Auswahl getroffen: Dirk Kurbjuweit, Kriminalroman „Haarmann“ (11 Uhr, Petrinum, 5 Euro), Inge Meyer-Dietrich und Anja Kiel, Ruhrgebiets-Fantasy-Roman „Die Hüter des Schwarzen Goldes“ (15 Uhr, Petrinum, 3 Euro), Anja Hirsch, Generationenroman „Was von Dora blieb“ (19.30 Uhr, Petrinum, 5 Euro). Tickets können unter Tel: 02361/18 05 27 00, im RZ-Ticket-Center, beim Buchladen Attatroll sowie bis eine Stunde vor Vorstellungsbeginn unter www.kultur-kommt-ticket.de erworben werden. Keine Abendkasse.

In der Buchhandlung Musial, Heilige-Geist-Straße 3, treten auf: Johanna Adorján, Gesellschaftssatire „Ciao“ (16.30 Uhr, 15 Euro) und Melanie Raabe über „Lady Gaga“(20 Uhr, 15 Euro). Karten gibt es in der Buchhandlung.

Einzelheiten zur Ausschreibung für die 34. Recklinghäuser Autorennacht und weitere Literaturtermine: www.nlgr.de

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.