Der Zoll schaut hin: Ein Paket aus China hat einen Mann aus Recklinghausen, der übers Internet bestellt hat, nie erreicht. (Symbolbild) © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Prozess am Amtsgericht

Zoll fischt „Waffen“-Lieferung aus China nach Recklinghausen ab

Ein Mann aus Recklinghausen bestellt im Internet ein Messer. Jetzt ist er dafür am Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden – sehr zu seiner Verwunderung.

Die Lieferung kam aus China, erreicht hat sie den ehemaligen Mitarbeiter der Recklinghäuser Entsorgungsbetriebe jedoch nicht. Der Zoll hatte das Päckchen vorher abgefischt. Am Freitag (21.1.) ist der 46-Jährige nun sogar verurteilt worden. Verständnis hatte er dafür allerdings nicht.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Gerichtsreporter

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.