Norbert Jandt ist neben einem großen Thermometer zu sehen.
Wenn es heiß wird: Mit-Initiator Norbert Jandt vom Seniorenbeirat bedauert, dass das Hitzeschutz-Projekt in diesem Jahr nicht startet. © dpa/Meike Holz
6000 Menschen betroffen

Zu spät für Hitzeschutz-Projekt: Norbert Jandt fürchtet um Gesundheit vieler Senioren

Es gibt immer noch kein Geld vom Bund. Also müssen die Ältesten ohne Hilfe des Seniorenbeirates durch die Hitze in Recklinghausen kommen. Der Beirat hatte große Pläne – und hofft nun auf 2023.

Jetzt ist sie da, die Hitze, nicht aber das Präventionsprojekt des Seniorenbeirats. Darum machen sich die Beiratsmitglieder große Sorgen um die Ältesten der Gesellschaft, diejenigen, die allein leben und bei hohen Temperaturen in ihren Wohnungen womöglich zu wenig trinken und gesundheitliche Probleme bekommen. „Dabei wissen wir genau, wie wir ihnen helfen können“, erklärt Norbert Jandt, der stellvertretende Vorsitzende des Beirats. Etwa 6000 Menschen seien in Recklinghausen betroffen.

Umweltministerium meldet sich nicht

Warnungen und Tipps auf der Homepage

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig und erzähle gerne Geschichten: Geschichten über die Menschen vor Ort, über ihre Sorgen und ihre Nöte, über ihre Freude und ihr Glück, über all die kleinen und großen Dinge, die das Leben ausmachen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.