Landgericht Bochum

Zweifel an Belastungszeugin: Mutmaßlicher „Party-Vergewaltiger“ frei

Im Prozess um ein mutmaßliches Sex-Verbrechen am Rande einer Party in Recklinghausen ist der Tatverdacht gegen den Angeklagten offenbar massiv geschrumpft – der Haftbefehl wurde aufgehoben.
Im zweiten Prozess um das mutmaßliche Misshandlungs-Schicksal eines Säuglings aus Herten-Süd haben die Richter am Freitag massive Bedenken an einer Aufklärung des Falles geäußert.
Im zweiten Prozess um das mutmaßliche Misshandlungs-Schicksal eines Säuglings aus Herten-Süd haben die Richter am Freitag massive Bedenken an einer Aufklärung des Falles geäußert. © picture alliance / dpa

Die Wahrscheinlichkeit, dass vor vier Jahren in einer Wohnung an der Dortmunder Straße ein Sexualverbrechen passiert ist, ist in den Augen der Bochumer Richter beinahe auf null gesunken. Nach der zwischenzeitlichen Vernehmung der Belastungszeugin wurde der Angeklagte von weiterer U-Haft verschont. Nun soll ermittelt werden, ob das mutmaßliche Opfer womöglich psychische Probleme hat.

Wie berichtet, wirft die Staatsanwaltschaft dem vielfach vorbestraften Angeklagten vor, im Herbst 2017 als damals 19-Jähriger mit mehreren Bekannten eine Privat-Party gefeiert und dabei ein Mädchen (damals 17) sexuell missbraucht zu haben. Laut Anklage handelt es sich bei dem mutmaßlichen Opfer um die Tochter des Wohnungsinhabers. Der Angeklagte soll unter einem Vorwand das Partyzimmer verlassen haben, nach nebenan geschlichen sein und sich neben die 17-Jährige ins Bett gelegt haben. Dann soll es zu einer Vergewaltigung gekommen sein.

Der 23-Jährige hat sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert. Der vorbestrafte Mann war im September festgenommen worden, nachdem er zu einem ersten Prozesstermin nicht erschienen war. Weil es bei der nicht öffentlichen Vernehmung der Belastungszeugen scheinbar gravierende Widersprüche gegeben hat, folgten die Richter dem Antrag von Verteidiger Martin Gentz – der Haftbefehl wurde aufgehoben. Der Prozess wird fortgesetzt.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.