Berufskolleg in Hamm

Bombendrohung, um Klausur zu verhindern: 16-Jähriger stellt sich der Polizei

Eine 21-Jährige soll in den sozialen Netzwerken zu einem Drohanruf aufgerufen haben, damit sie keine Klausur scheiben musste. Dann gab es eine Bombendrohung in einem Berufskolleg in Hamm.
Immer wieder gibt es Drohungen gegen Schulen in NRW. Hier sichern Polizeibeamte ein Berufskolleg in Duisburg. © picture alliance / Christoph Reichwein/dpa

Damit eine Bekannte um einen Klausurtermin herumkommt, soll ein 16-Jähriger eine Bombendrohung an ein Berufskolleg in Hamm geschickt haben. Ermittlungen der Polizei zufolge soll er damit dem Aufruf einer 21-Jährigen in den sozialen Medien gefolgt sein.

Die Schülerin soll um einen Drohanruf gebeten haben, um sich auf diese Weise vor einer Nachschreibeklausur drücken zu können, teilte die Polizei am Freitag mit. Ein Polizeisprecher vermutet „Imponiergehabe“ hinter der Aktion des 16-Jährigen. Der Jugendliche ging später selbst zur Polizei und räumte laut Ermittlern den Drohanruf ein.

Schadenersatz droht

Gegen den 16-Jährigen und die 21-Jährige werde nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat ermittelt. Zudem werde geprüft, ob die beiden Schadenersatz für den ausgelösten Einsatz zahlen müssen. Der Drohanruf hatte Mitte November einen Polizeieinsatz im Berufskolleg ausgelöst. Sprengstoff wurde bei der Durchsuchung nicht gefunden.

dpa

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.