Corona-Impfung

Digitaler Impfpass: Geimpfte sollen schon bald Post bekommen

Wer bereits seine Corona-Impfung bekommen hat, der muss für den Erhalt des digitalen Impfnachweises nichts weiter unternehmen. Es gibt jedoch eine Einschränkung.
Wer in einem Impfzentrum geimpft wurde, muss für den Erhalt eines digitalen Impfnachweises nichts weiter unternehmen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild-Pool

Wer in einem Impfzentrum geimpft wurde, muss für den Erhalt eines digitalen Impfnachweises nichts weiter unternehmen. Darauf hat am Sonntag das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hingewiesen. Die Bürger bekämen einen QR-Code automatisch bis Ende Juni per Post zugeschickt.

Mit Hilfe einer App könne dieser dann eingelesen und auf dem Smartphone gespeichert werden. In den Impfzentren würden diese Codes künftig für alle neu durchgeführten Impfungen vor Ort ausgegeben. Die Ausgabe von QR-Codes durch niedergelassene Ärzte soll schrittweise bis Mitte Juli erfolgen.

Einige Apotheken bieten Service ab Montag an

Ab Montag wollen bereits einige Apotheken den Service anbieten. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bat um Geduld: „All diejenigen, die ihre Impftermine im Impfzentrum hatten, sollten nun nicht sofort die nächste Apotheke oder Praxis aufsuchen oder die Hotlines der Kassenärztlichen Vereinigungen anrufen, um den QR-Code zu erhalten. Das ist nicht nötig. Bis Ende des Monats haben alle, die das betrifft, automatisch ihren QR-Code im Briefkasten“, versprach er. Das Ministerium betonte, dass die gelben Impfausweise weiterhin volle Gültigkeit besitzen.

dpa

Lesen Sie jetzt