Gelsenkirchen: Betrunkener Vater gefährdet 5 Kinder – THW-Van ausgebrannt

Freie Mitarbeiterin
Ein Fahrzeug des
Das THW-Fahrzeug brannte komplett aus. Verletzt wurde niemand. © Polizei Gelsenkirchen
Lesezeit

In Gelsenkirchen ist die Polizei am Wochenende gleich zweimal wegen betrunkenen Autofahrern ausgerückt. Ein alkoholisierter 20-Jähriger entwendete ein Auto des THW, der schließlich ausbrannte. Ein Familienvater brachte außerdem aufgrund seiner trunkenen Fahrweise seine Kinder in Gefahr.

Laut Polizei ist am Samstagabend (18.6.) auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums an der Adenauer-Allee in Gelsenkirchen-Erle ein VW-Transporter des Technischen Hilfswerks (THW) ausgebrannt. Ein 20-jähriger Helfer des THW wird verdächtigt, diesen zuvor gestohlen und unter Alkoholeinfluss ohne gültige Fahrerlaubnis gefahren haben.

Dabei kam es laut der Polizei zu einem technischen Defekt am Fahrzeug, der schließlich zum Brand des THW-Vans unmittelbar hinter der Einfahrt auf das Katastrophenschutzzentrum führte. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Polizeibeamte trafen den Verdächtigen in seiner Wohnung im Stadtteil Bulmke-Hüllen an. Der dort durchgeführte Alkoholtest fiel positiv aus, woraufhin die Beamten ihn zur Wache brachten. Nun wurde eine Strafanzeige gegen ihn erstattet.

31-jähriger Vater fuhr betrunken mit 5 Kindern im Auto

Am Sonntag (19.6.) wurde die Polizei bereits ein nächstes Mal wegen Trunkenheit am Steuer alarmiert. Dieses Mal handelte es sich um ein 31-jährigen Familienvater.

Mit seinen fünf Kindern und der Ehefrau soll der 31-Jähriger betrunken Auto gefahren sein. Aufgrund der „auffälligen Fahrweise“ des Mannes alarmierten Zeugen in der Nacht zum Sonntag die Polizei, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. Die Beamten hielten den „unsicher fahrenden“ Wagen auf der A2 bei Gelsenkirchen-Ost an.

Der 31-Jährige habe bei der Kontrolle einen alkoholisierten Eindruck gemacht. Ein freiwilliger Test zeigte den Angaben zufolge einen Wert von 1,9 Promille. Der Mann musste seinen Führerschein abgeben. Auch ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

MEK/ dpa