Rückruf bei Lidl Tiefkühlprodukt kann beim Verzehr für innere Verletzungen sorgen

Das Logo von Lidl leuchtet an einer Filiale des Discounters.
Ein bei Lidl verkauftes Produkt ist aktuell von einem Rückruf betroffen. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Kunden von Lidl sollten einen genauen Blick in ihr Tiefkühlfach oder ihre -truhe werfen: Ein Hersteller hat einen Rückruf für ein Tiefkühlprodukt veröffentlicht, das beim Discounter verkauft wird. Beim Verzehr drohen innere Verletzungen.

Rückruf bei Lidl: Mögliche Plastikteile in Kartoffeltaschen

Konkret sind die „Harvest Basket Kartoffeltaschen Rinderbacon Emmentaler“ von dem Rückruf betroffen. Das Produkt der Wernsing Feinkost GmbH mit Sitz in Essen-Addrup in Niedersachsen wird in Lidl-Filialen in fast ganz Deutschland verkauft. Nach Angaben des Portals lebensmittelwarnung.de ist es in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen erhältlich.

Grund für den Rückruf sind mögliche Plastikteile in den Kartoffeltaschen: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Lebensmittel Kunststofffremdkörper enthalten sind“, teilte die Wernsing Feinkost GmbH mit. „Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Lebensmittel keinesfalls konsumieren.“

Rückruf bei Lidl: Diese Chargen sind betroffen

Allerdings sind nicht alle Chargen der „Harvest Basket Kartoffeltaschen Rinderbacon Emmentaler“ von dem Rückruf betroffen. Nach Angaben des Herstellers bezieht dieser sich lediglich auf die 600-Gramm-Beutel des Produktes mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MDH) 14.07.2023 und 15.07.2023. Andere Chargen der Kartoffeltaschen oder weitere Produkte der Wernsing Feinkost GmbH seien nicht betroffen.

Ein Beutel der Kartoffeltaschen, die von einem aktuellen Rückruf betroffen sind.
Wer diese Kartoffeltaschen bei Lidl gekauft hat, sollte auf das Mindesthaltbarkeitsdatum schauen. © Werning Feinkost GmbH

Lidl habe bereits auf den Rückruf reagiert und die entsprechenden Chargen des Tiefkühlproduktes aus dem Verkauf genommen. Es ist aber möglich, dass Kunden beim Discounter bereits Beutel der betroffenen Chargen gekauft haben.

Diese können die Kartoffeltaschen in allen Lidl-Filialen zurückgeben. Dort bekommen sie auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis zurückerstattet, wie der Hersteller ankündigt.