Vivawest-Marathon

Vivavest-Marathon: 20-Jähriger bricht kurz vor dem Ziel zusammen und stirbt

Beim Vivawest-Marathon ist es am Sonntag zu einem tragischen Ende gekommen. Ein 20-jähriger Läufer ist kurz vor dem Ziel zusammengebrochen und gestorben.
Teilnehmer an verschiedenen Laufdisziplinen starten beim Spreewald-Marathon.
Beim Vivavest-Marathon im Ruhrgebiet ist ein 20-Jähriger ums Leben gekommen. © picture alliance/dpa

Der Vivawest-Marathon fand am Sonntagnachmittag (22. Mai) ein tragisches Ende. Kurz vor dem Ziel des Halbmarathons brach ein 20-Jähriger zusammen. Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen, die unmittelbar eingeleitet wurden und während des Krankentransportes sowie im Krankenhaus andauerten, ist der Teilnehmer verstorben. Das teilten der Veranstalter sowie die Stadt Gelsenkirchen noch am Sonntag mit.

Gegen Nachmittag habe sich der Teilnehmer des Halbmarathons kurz vor dem Ziel befunden und sei zusammengebrochen, bestätigte MMP-Sprecherin Sarah Schmitz der WAZ. Trotz „sofortiger Rettungsmaßnahmen, die unmittelbar eingeleitet wurden und während des Krankentransportes sowie im Krankenhaus andauerten“, sei der 20-Jährige verstorben, heißt es weiter.

Demnach war das nicht der erste tragische Fall dieser Art im Ruhrgebiet. 2015 brach beim Vivawest-Marathon ebenfalls ein Läufer zusammen und verstarb. Bei der Vorgängerveranstaltung, dem Ruhrmarathon, erlitten 2007 zwei Männer dieses Schicksal.

rej

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.