Als Kind schlich Ikenna Nwakchukwu Jahre lang heimlich in die Kirche – bis sein Vater ihn zufällig bei einem Aschermittwochsgottesdienst als Messdiener entdeckte. Es war kein Problem: Beim nächsten Mal kam seine ganze Familie. © Jacqueline Schulz
Besuch im Priesterseminar

Zölibat als täglicher Kampf: Was katholische Priesteranwärter antreibt

Immer weniger junge Männer wollen Priester werden. Einige aber entscheiden sich dennoch dafür. Was treibt sie an? Ein Besuch im Priesterseminar Erfurt.

Ikenna Nwakchukwu wohnt in Zimmer 209, so steht es neben der Tür, und hinter dem acrylgläsernen Schild kleben zwei Karten: Auf der vorderen steht, auf Englisch, „Ich bin die Auferstehung und das Leben“, die hintere zeigt die Allianz Arena, das Stadion von Bayern München. Die Tür zu seinem Zimmer steht offen. Er sitzt auf dem Stuhl vor seinem Schreibtisch, zurückgelehnt, die Hände hinter dem Kopf verschränkt, in Jeans, schwarzem Reißverschluss-Pullover, „Priesterseminar Erfurt“, steht darauf. Neben ihm ein halbmeterhoher geschnitzter Jesus, an dessen hochgereckte Hand er eine Karte mit Kreuz gehängt hat. Es läuft Rap-Musik des Berliners Kontra-K.. Den Song, sagt Ikenna, „höre ich gegen die Zweifel. Als Bestärkung.“ Dann also, wenn er fürchtet, dass es doch alles zu viel wird, dass alles vielleicht doch zu groß ist. Die Sprache, die er seit gerade mal drei Jahren lernt. Das Leben fern der Heimat, die er seit drei Jahren nicht gesehen hat. Oder die Aussicht auf ein Leben ohne Sex, ohne Partnerschaft. „Das ist ein täglicher Kampf“, sagt Ikenna lächelnd. Wobei er, wenn schon ein Kämpfer, dann zumindest ein fröhlicher ist. Hat ja keiner gesagt, dass alles immer nur leicht wird.

Bundesweit 327 Priesteranwärter

In Thüringen noch gut sieben Prozent der Menschen katholisch

Zölibat: Ein täglicher Kampf

Priesterseminar: Biografien sind bunter, brüchiger, internationaler geworden

Schon als Jugendlicher fasziniert von der katholischen Kirche

Freiwilliges Soziales Jahr im Kloster

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.