Ratschläge

5 Tipps, um mehr zu lesen

Instagram und TikTok machen Lesen wieder zu einem erstrebenswertem Hobby. Allerdings klappt es nicht bei jedem auf Anhieb, wirklich mehr zu lesen. Vielleicht können Chamaidas Tipps helfen!
Lesen ist ein beruhigendes Hobby, das uns helfen kann, dem Alltag für kurze Zeit zu entfliehen. Es gelingt allerdings nicht jedem. © cottonbro von Pexels

Lesen ist toll. Beim Lesen können wir abschalten, in andere Welten eintauchen und sogar etwas Neues dazu lernen. Studien haben bewiesen, dass man sogar länger lebt, wenn man täglich liest.

Kein Wunder, dass sich viele Menschen ständig vornehmen, mehr zu lesen. Allerdings scheitern viele an diesem Ziel. Das muss aber gar nicht sein! Ich habe Euch mal ein paar Tipps zusammengefasst, mit denen Ihr garantiert mehr lesen werdet.

1. Realistische Ziele setzen: Setzt Euch Reading-Goals, die Ihr auch wirklich erreichen könnt und, die Euch nicht unter Druck setzen. Auf Booktube oder Bookstagram begegnet man oft Leuten, die 200-300 Bücher im Jahr lesen. Das liegt allerdings oft daran, dass diese Menschen das Bücher-Lesen zu ihrem Beruf gemacht haben. Sie sind also kein Vorbild für Leute, die zwischendurch mal in Ihrer Freizeit oder abends ein paar Seiten vor dem Schlafen lesen.

Überlegt, wie oft Ihr wirklich im Alltag zum Buch greift und passt Eure Ziele entsprechend an. Wenn das erste Ziel erreicht ist, könnt Ihr Euch dann von Jahr zu Jahr steigern.

2. Bücher tracken: Es kann unglaublich motivierend sein, wenn man anfängt, die Bücher, die man gelesen hat, aufzuschreiben und zu zählen. Das kann man sehr einfach machen, in dem man Apps nutzt, wie zum Beispiel „The Storygraph“.

Diese App ist recht neu auf dem Markt und zeichnet sich vor allem durch eine intuitive Bedienung und ein Statistik-Feature aus, welches Euch anzeigt, welches Genre Ihr am liebsten lest und wie lang die Bücher sind, die Ihr lest. Ihr könnt Euch aber natürlich auch eine Seite in Eurem Timer nehmen und alle gelesenen Bücher aufschreiben oder sie in Eurer Notizen-App sammeln.

3. Buddy Reading: Manchmal kann es einem schon helfen, Unterstützung bei einer Aufgabe oder ein klein wenig Druck von Außenstehenden zu bekommen. Das klappt auch beim Lesen! Wählt zum Beispiel mit Eurem besten Freund oder Eurer besten Freundin ein Buch aus, das Ihr beide gerne lesen möchtet und fangt dann zeitgleich an zu lesen.

Verabredet Euch regelmäßig dazu, Euch über das Gelesene auszutauschen. So seid Ihr viel motivierter zu lesen, weil Ihr natürlich auf dem selben Level wie Euer Lesepartner sein wollt, damit Ihr ausgiebig über den Inhalt quatschen könnt.

4. Hörbücher hören: Wenn Ihr Euch noch sehr schwer damit tut, ein Buch im ganzen zu lesen, können Hörbücher vielleicht eine gute Unterstützung sein. Wenn Ihr merkt, dass Eure Konzentration schwindet, oder Ihr keine Zeit zum Lesen habt, könnt Ihr Euch ein paar Seiten vorlesen lassen, um dann an selber Stelle wieder ins gedruckte Buch einzusteigen, sobald es passt.

Heutzutage gibt es immer mehr Anbieter, die Hörbücher und Hörspiele digital anbieten. Allerdings sind auch viele Klassiker und Romance-Bücher, ohne weitere Kosten, bei Spotify verfügbar.

5. Büchereien nutzen: Es mag sich zwar banal anhören, allerdings vergessen viele, dass es diese Möglichkeit auch noch gibt. In Büchereien kann man viele Bücher ausleihen, ohne dafür die vollen Buchpreise bezahlen zu müssen.

So könnt Ihr viel Geld sparen. Vor allem auch dann, wenn Ihr mal ein Buch erwischt, das Euch nicht gefällt. So könnt Ihr es einfach wieder zurückbringen, statt es teuer bezahlt im Bücherregal verstauben zu lassen. Ein positiver Begleiteffekt: durchs Ausleihen statt selber kaufen schont Ihr die Umwelt!

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.