Die Film-Highlights auf Netflix und Amazon Prime Video im März

Damit Ihr nicht ganz so lange durch die Auswahl Eures Streaming-Anbieters scrollen müsst, haben wir Euch ein paar Filmneuheiten zusammengefasst. © JESHOOTS.com von Pexels
Lesezeit

Wie jeden Monat erweitern die Streamingdienste „Amazon Prime Video“ und „Netflix“ auch im März ihr Angebot. Ich habe Euch mal wieder ein paar der interessantesten Neuerscheinungen (teils auch fernab des Mainstreams) zusammengefasst.

Amazon Prime Video
– Dunkirk: Mitte des Monats erscheinen gleich zwei Filme auf Amazon Prime, die Ihr definitiv sehen müsst. Der Kriegsfilm „Dunkirk“ von Christopher Nolan aus dem Jahr 2017 erzählt die Geschichte der Operation Dynamo, der bis dahin größten Rettungsaktion aller Zeiten. Im Juni 1940 sind hunderttausende britische Soldaten am Strand von Dunkerque gefangen. Sie warten dort auf Hilfe, um über den Ärmelkanal nach Hause zu kommen. Doch es ist ein Spiel gegen die Zeit, die Gefahr ist allgegenwärtig, ob aus der Luft, am Boden oder zu Wasser, von überall könnte der nächste Angriff kommen.
Der Cast ist gespickt mit britischen und internationalen Superstars, so spielt beispielsweise der Sänger Harry Styles eine Nebenrolle. Ein bildgewaltiger Film, der selbst das eigene Wohnzimmer in einen Kinosaal verwandelt. „Dunkirk“ erscheint am 11. März.

– Requiem For A Dream: Einige Tage später, am 17. März, erscheint ein Film, der ohne Frage sehr speziell ist und nicht jedem gefallen wird. „Requiem for a Dream“ ist ein Drama, welches den gesundheitlichen und sozialen Niedergang einer Gruppe von Drogensüchtigen porträtiert. Harry, seine Freundin und sein bester Freund und Dealer sind heroinsüchtig und versuchen mit allerlei Methoden, Geld aufzutreiben.
Harrys Mutter ist derweil in der Illusion gefangen, sie würde bald bei einer beliebten Quizshow auftreten. Die Zeit fliegt förmlich an ihnen vorbei, während sie immer dünner, skrupelloser und dennoch hoffnungsloser werden. Ein Film, der vor allem durch innovative Techniken ein verstörendes und düsteres Bild von den Abgründen einer Sucht zeigt.

– The Green Knight: Ende des Monats, am 26. März, erscheint etwas überraschend das Fantasy-Epos „The Green Knight“, welches die sagenumwobene Geschichte von King Arthur behandelt. Die Geschichte wird von Sir Gewain, dem eigenwilligen Neffen König Arthurs erzählt, welcher sich auf die Suche nach dem sogenannten Green Knight, einer smaragdgrünen, gigantischen Figur, macht.

Netflix:

– Honey Boy: Direkt am 1. März erscheint „Honey Boy“, ein Drama, das mir persönlich sehr am Herzen liegt. Shia LaBeouf ist ein umstrittener und ohne Frage talentierter Schauspieler. In dieser Autobiografie, welche er selbst in einer Entzugsklinik schrieb, verarbeitet er seine Erlebnisse als Kinderstar. Er selbst spielt dabei die Rolle seines gewalttätigen und drogenabhängigen Vaters.

Der Film ist in zwei Handlungsstränge geteilt, man springt zwischen Kindheitserinnerungen voller Angst, Verwirrung und familiärem Druck und der Gegenwart, die in der Entzugsklinik spielt, in der Shia das Drehbuch für den Film geschrieben hat. Ein herzzerreißendes Drama, was vor Persönlichkeit und Emotionen trieft.

– Against The Ice: Am 2. März, erscheint das Filmdrama „Against The Ice“, welches die Geschichte einer ganz besonderen Arktisexpedition erzählt, in der Enjar Mikkelson Beweise dafür finden will, dass ein Kanal, der angeblich Grönland teilt und somit einen Anspruch der Vereinigten Staaten auf Teile des Landes legitimieren würde, nicht existiert.

Seine Männer sind von der Idee dieser ungeplanten Expedition wenig angetan, zu unberechenbar seien die Wetterverhältnisse. Trotzdem macht Enjar sich mit einem Mechaniker auf den Weg, Beweise für seine Theorie zu finden.

Eine Szene aus dem Science-Fiction-Film „The Adam Project“. Viel ist noch nicht über das Netflix-Original bekannt. Walker Scobell spielt die junge Version des Protagonisten Adam, Ryan Reynolds die gealterte Version. © DOANE GREGORY/NETFLIX

– The Adam Project: Bisher ist noch nicht allzu viel über diesen Film bekannt, der verrückte Trailer konnte meine Neugier allerdings wecken. Die Rede ist von „The Adam Project“, einer Eigenproduktion von Netflix, welche am 11. März erscheinen soll. Das Science-Fiction-Abenteuer mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle, beginnt mit dem unerwarteten Tod des Vaters von Adam Reed, einem unscheinbaren 13-jährigen Jungen.

Etwa ein Jahr später findet der Junge Adam einen mysteriösen Mann in seiner Garage, der sich als ältere Version seiner selbst entpuppt. Er kommt aus der Zukunft, in der Zeitreisen zwar möglich, aber noch nicht perfekt ausgereift sind. Es bleibt abzuwarten, ob der Film dem enormen Hype gerecht wird. Die Trailer versprechen allerdings ein gleichermaßen menschliches wie außerirdisches Abenteuer.