Tipps

Was tun, wenn Freunde zu viel getrunken haben?

Die meisten haben sicher jemanden in ihrem Freundeskreis, der beim Feiern gerne über die Stränge schlägt. Schwankt der Spaß in Ernst um, solltet Ihr in der Lage sein, zu helfen.
Spätestens, wenn Euer Kumpel nicht mehr Herr seiner Sinne ist, solltet Ihr zu Hilfe eilen. © Pixabay.de

Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu geben, dass es auf jeder Party mindestens einen Gast gibt, der viel zu tief ins Glas schaut und seine Grenzen einfach nicht kennt oder sogar wissentlich überschreitet. Das ist bis zu einem bestimmten Punkt immer ganz lustig für alle Beteiligten, bis es nervig für die anderen Gäste und irgendwann dann sogar gefährlich für den Betrunkenen selbst werden kann.

Statt zu gaffen, das Handy draufzuhalten für Insta und Co. und dieser Person dann dabei zuzuschauen, wie sie sich die Seele aus dem Leib kotzt, könnt Ihr besser helfen und die Situationen mit ein paar Schritten entschärfen:

Ernst der Lage erkennen: Gesteht Euch ein, wenn eine Notsituation vorliegt. Häufig ist es so, dass man sich unter Freunden natürlich schützen möchte und gegenseitig aufeinander aufpasst – vor allem auch beim Feiern. Doch manchmal ist der Punkt überschritten, dass Ihr Euch ausreichend um Eure Freunde kümmern könnt und stattdessen ärztliche Hilfe wirklich notwendig ist.

Hilfe rufen, falls sie nötig wird

Habt hier keine falsche Scheu, einen Krankenwagen zu rufen, wenn es die Situation erfordert. Häufiges Erbrechen kann nämlich auch ein Zeichen für eine Alkoholvergiftung sein und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden – selbst wenn das später dann Ärger zu Hause geben sollte. Vor allem, wenn der Betrunkene bewusstlos oder nicht mehr ansprechbar ist, wird es höchste Zeit für einen Krankenwagen.

Erste Hilfe: Ist Euer Freund/Eure Freundin wirklich nicht mehr ansprechbar, bringt die betroffene Person zur Sicherheit in die stabile Seitenlage. Diese solltet Ihr im besten Fall noch vom Erstehilfekurs des Führerscheins kennen.

Stilles Wasser ins Glas

Ansonsten findet Ihr sicherlich jemanden auf der Party, der sie beherrscht oder im schlimmsten Fall eine Anleitung im Internet. Achtet dabei auch darauf, dass keine Erstickungsgefahr durch Erbrochenes oder eine erschlaffte Zunge besteht. Die Atemwege müssen unbedingt frei sein. Dazu überstreckt Ihr den Kopf in der Seitenlage und öffnet den Mund.

Wasser anbieten: Wenn Euer Freund/Eure Freundin bei Bewusstsein und in der Lage ist, Flüssigkeiten bei sich zu behalten, ist es immer gut, Wasser anzubieten, um einer Dehydration durch Alkohol entgegenzuwirken.

Ab ins Bett: Wenn keine Notsituation vorliegt und Euer Freund/Eure Freundin einfach nur sehr sehr sehr betrunken ist, lasst ihn/sie seinen/ihren Rausch am besten ausschlafen. Deckt Euren Übernachtungsgast am besten mit einer Decke zu, damit er nicht auskühlt, und lasst ihn nicht unbeaufsichtigt, falls das große Kotzen doch noch losgeht.

Vermutlich ist es jedem schon mal passiert, dass man aus Versehen einen über den Durst getrunken hat. Viele fühlen sich in diesen Situationen allerdings hilflos und haben Hemmungen zu helfen. Vielleicht, weil sie sich ekeln oder überfordert sind.

Dabei ist es wichtig, nicht einfach nur dazustehen und blöd zu gaffen. Wenn Ihr Euch die genannten Schritte nicht zutraut, fragt jemanden, der es vielleicht kann und übernehmt zumindest den Notruf, sofern dieser erforderlich ist.

Lesen Sie jetzt