Amine Harit (l.) und Ozan Kabak: Ihre Verkäufe würden den Handlungsspielraum erhöhen - auf Schalke würden sie das Budget sprengen. © RHR-FOTO
Schalke 04

„Kein Trampolin“: Schalke muss auch als Erstligist auf große Sprünge verzichten

Fernsehgelder steigen, Zuschauer-Einnahmen werden höher sein als in den vergangenen Jahren: Trotzdem müssen die Königsblauen auch in der Ersten Liga weiter gut haushalten.

Schalke reist wieder Erster Klasse durch Fußball-Deutschland, so wie sich das zumindest nach Meinung der Vereinsfamilie auch gehört. Aber wohin geht die Reise nach dem Aufstieg? Wer jetzt schon wieder vom Europapokal oder gar der Bayern-Jagd spricht, sollte zumindest hinzufügen, dass das eher ein Wunsch als eine realistische Erwartung ist.

Mehr Geld bei HSV-Aufstieg

Verkäufe werden angestrebt

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt