Schalke 04

Nachwuchsarbeit ist für Mathias Schober eine Herzensangelegenheit

Mit der Beförderung von Mathias Schober zum Direktor der Knappenschmiede setzt Schalke 04 seinen Weg fort, Menschen mit „Stallgeruch“ noch stärker in die Vereinsarbeit einzubinden.
Mathias Schober (r.) spielte für Schalke auch in der Champions League. Hier gegen Atletico Madrid. © dpa

Dazu gehört Schober ohne Zweifel. Der gebürtige Marler stammt selbst aus der Nachwuchsabteilung der Königsblauen. Von 1991 bis 2000 spielte der Torhüter für Schalke 04, dann ging es am Ende seiner Karriere über den Hamburger SV (2000 bis 2001) und Hansa Rostock (2001 bis 2007) zurück nach Gelsenkirchen.

2012 gab der heute 45-Jährige sein Karriere-Ende bekannt. Danach war Schober von 2012 bis 2016 als Torwart-Trainer in der Schalke-Reserve und zusätzlich als Nachwuchskoordinator bei S04 angestellt.

Nun ist Schober für den gesamten Nachwuchsbereich zuständig. Den eigenen Talenten kommt angesichts des Abstiegs eine besondere Bedeutung für die Blau-Weißen zu. Dass Schober die Abteilung bestens kennt, wird für ihn bei seiner Arbeit, die für ihn eine Herzensangelegenheit ist, sicherlich kein Nachteil sein.

Lesen Sie jetzt