Enttäuschte Gesichter (v.l.): Yaroslav Mikhailov, Ko Itakura und Victor Palsson. © Tim Rehbein/RHR-FOTO
S04-Kommentar

Nicht nur Grammozis hat das Schalker Pokal-Aus zu verantworten

Hinter vorgehaltener Hand war der Schuldige am Schalker Pokal-Aus schnell gefunden: Trainer Grammozis. Begründung seiner Kritiker: Seine Rotation sei zu riskant gewesen. Stimmt das?

Für Dimitrios Grammozis war es keine Überraschung, dass er sich nach dem Schalker Pokal-Aus bei einem Drittligisten kritischen Fragen ausgesetzt sah. Dass nicht nur der zuletzt so starke Martin Fraisl, sondern auch noch Thomas Ouwejan und Simon Terodde zunächst auf der Ersatzbank Platz nahmen, sorgte für Unverständnis.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
freier Mitarbeiter